Anwohner besorgt

Doch keine Drohnenflüge in der Oberpfalz

Grafenwöhr - Die US-Armee wird nun doch keine Drohnenflüge über der Oberpfalz starten. Verhandlungen mit dem Verteidigungsministerium in Berlin sind eingestellt worden.

Das teilte ein Sprecher der US-Armee am Mittwoch in Grafenwöhr mit und bestätigte damit einen Bericht des Bayerischen Rundfunks. Die in einem Luftkorridor zwischen den US-Truppenübungsplätzen Hohenfels und Grafenwöhr geplanten Einsätze hatten besorgte Anwohner auf den Plan gerufen.

Damit ist ein umstrittenes Projekt der US-Armee in der Oberpfalz beendet. Die Drohnen kommen nach Angaben von Brian Carlin, Sprecher des „Joint Multinational Training Centers“ (JMTC) der US-Armee in Grafenwöhr, aber weiterhin auf den Arealen der beiden Truppenübungsplätze zum Einsatz.

Der Einsatz über zivilem Gebiet habe ausschließlich Transportzwecken dienen sollen, erklärte Carlin am Mittwoch weiter. Dadurch sollten Kosten und Zeit gespart werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewalt gegen Polizisten steigt auf Rekordhoch
Statistisch gesehen war 2016 fast jeder zweite Polizeivollzugsbeamte in Bayern von Gewalttaten gegen die eigene Person betroffen. Und meist bleibt es nicht bei …
Gewalt gegen Polizisten steigt auf Rekordhoch
Letztes Treffen der Gruppe 47 vor 50 Jahren - Literaturfestival geplant
Vor 50 Jahren traf sich die legendäre Gruppe 47 zum letzten Mal. Nun plant die oberfränkische Kleinstadt Waischenfeld ein Literaturfestival. 
Letztes Treffen der Gruppe 47 vor 50 Jahren - Literaturfestival geplant
Hopfenernte geringer als im Vorjahr
Der Nachschub für Brauer ist gesichert - doch die Hopfenernte fällt geringer aus als im Vorjahr. Müssen sich Biertrinker Sorgen machen?
Hopfenernte geringer als im Vorjahr
Schwelbrand im Klinikum Augsburg löst Großeinsatz aus
In der Nacht zum Donnerstag löste ein Schwelbrand im Klinikum Augsburg einen Großeinsatz der Feuerwehr aus. Die Brandursache ist erstaunlich. 
Schwelbrand im Klinikum Augsburg löst Großeinsatz aus

Kommentare