+
Eine mit der Mordwaffe baugleiche Pistole

„Döner-Morde“ heute bei Aktenzeichen XY

München/Nürnberg - Acht Morde an türkischen und griechischen Kleinunternehmern: Die sogenannten Döner-Mord sind noch immer nicht geklärt. Von der Sendung "Aktenzeichen XY" erhofft sich die Polizei nun entscheidende Hinweise.

Halim Kilicm sortierte vielleicht gerade das Gemüse in der Auslage oder polierte seine Theke – genau weiß das niemand. Der 38-Jährige war allein in seinem Münchner Gemüseladen, als ein Unbekannter am helllichten Tag in seinen Laden stürmte und ihn eiskalt per Kopfschuss ermordete. Genauso erging es acht weiteren türkischen und griechischen Kleinunternehmern in Deutschland zwischen 1999 und 2006. Heute rollt die Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ die „Döner-Mordserie“ um 20.15 Uhr im ZDF noch einmal auf.

Bayerns unheimliche Phantome

Bayerns unheimliche Phantome

Das Bundeskriminalamt erhofft sich von der heutigen Sendung neue Hinweise aus der Bevölkerung, um dem kaltblütigen Mörder endlich auf die Spur zu kommen. Im Mittelpunkt des Beitrags steht die Tatwaffe. „Alle neun Opfer wurden mit einer Pistole der Marke Ceska mit Schalldämpfer erschossen“, teilt Sandra Clemens von der Pressestelle des BKA mit. Die Ermittler konnten mittlerweile die Herstellungsserie identifizieren, aus der die Tatwaffe stammt – diese besteht aus nur 24 Stück. 16 Pistolen konnte die die BKA-Ermittlungsgruppe „Ceska“ bereits ausfindig machen und durch Schussversuche im Labor mit den Spuren an den Tatorten vergleichen. Die Tatwaffe war bisher aber nicht darunter.

Von acht Waffen der Herstellungsserie fehlt jedoch bisher jede Spur. „Die zentrale Frage der Sendung wird sein, ob jemand Hinweise darauf geben kann, wo sich diese fehlenden Waffen befinden“, so Clemens. Uwe Deetz, Leiter der BKA-Einsatzgruppe „Ceska“, werde heute Abend die „vielversprechenden neuen Erkenntnisse“ vorstellen, kündigte gestern die „Aktenzeichen“-Redaktionsleiterin Ina-Marie Reize an. Dabei werden auch die Seriennummern der gesuchten Waffen genannt.

Schon zwei Mal beschäftigte sich die ZDF-Sendung mit den „Döner-Morden“, zuletzt 2006. Damals gingen zwar zahlreiche Hinweise beim BKA ein, vom Mörder fehlt aber weiter jede Spur. Noch immer ist unklar, ob es sich um einen Einzeltäter – möglicherweise mit rassistischen Motiven – oder eine kriminelle Vereinigung handelt. Vielleicht bringt der heutige Abend aber endlich Licht in eine der größten ungeklärten Mordserien der deutschen Kriminalgeschichte.

sw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare