+
Dokument aus Hitlers Gefangenschaft in Landsberg am Lech.

Dokumente von Hitler für 27.000 Euro versteigert

Fürth - Bislang unbekannte Dokumente aus Adolf Hitlers Zeit als Gefangener in Landsberg am Lech sind am Freitag für 27.000 Euro versteigert worden. Ein Privatmann ersteigerte die Dokumente.

Wie das Auktionshaus, das die rund 500 Schriftstücke und Unterlagen angeboten hatte, berichtete, habe ein Privatmann aus Deutschland das entsprechende Gebot abgegeben. Er sei bei der Auktion in Fürth nicht selbst dabei gewesen, sondern habe schriftlich geboten. Die Dokumente hatte ein Mann aus Nürnberg versteigern lassen; sein Vater hatte sie wohl zufällig in den 1970er Jahren auf einem Trödelmarkt zusammen mit alten Büchern erworben. Zu den Unterlagen gehören das bislang verschollene Aufnahmebuch der Festung Landsberg, rund 350 Besucherkarten und etliche Briefe der Anstaltsleitung. Das Mindestgebot lag bei 25.000 Euro.

Wissenschaftliche und staatliche Stellen hatten sich bereits im Vorfeld der Auktion zurückhaltend gezeigt. Das Bayerische Staatsarchiv hatte zunächst offen gelassen, ob es ein Gebot abgibt. Der aufgerufene Betrag sei hoch, hatte der Leitende Direktor Peter Fleischmann erklärt. Außerdem seien durch die Auswertung der Unterlagen keine neuen wichtigen Forschungsergebnisse zu erwarten. Es handele sich dabei um “Fakten am Rande“ und um “keine neuen Erkenntnisse“.

Die Besucherkarten etwa geben Aufschluss darüber, wer Hitler in Landsberg besuchte, wer unter vier Augen mit ihm sprechen durfte und wie lange die Besuche jeweils dauerten. Hitler war wegen des gescheiterten Putschversuchs im November 1923 bis Ende 1924 in Landsberg inhaftiert. Historisch belegt ist, dass er dort von der Gefängnisleitung eine Vorzugsbehandlung erhielt und etliche Besucher empfangen durfte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare