Domina schickt "Sklaven" in die Innenstadt

Günzburg - Ein vermummter Mann hat in der Günzburger Innenstadt für Aufregung gesorgt. Wie sich heraustellte, war die Sorge der Passanten unbegründet. Der Aufzug des 45-Jährigen war lediglich Teil eines erotischen Spielchens.

Stets zu Diensten: Eine Domina hat einen von Kopf bis Fuß in Leder gekleideten Mann in die Günzburger Innenstadt geschickt. Der 45 Jahre alte Freier trug dabei eine Maske mit Sehschlitzen und Handschuhe, wie das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West am Montag mitteilte.

Passanten beobachteten den Maskierten am Neujahrsabend und riefen erschreckt die Polizei. Beamte stellten den “Sklaven“ wenig später. Ihnen erzählte der 45-Jährige, dass seine Herrin ihm befohlen habe, vermummt auf die Straße zu gehen. Eine Strafe muss der Mann nicht fürchten. Er wurde lediglich ermahnt, nicht wieder derart maskiert in der Öffentlichkeit zu erscheinen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung! Es gibt eine amtliche Wetterwarnung: Gehen Sie nicht ins Freie
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
Achtung! Es gibt eine amtliche Wetterwarnung: Gehen Sie nicht ins Freie
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Bayer verunglückt beim Rodeln: Rettung nach 24 Stunden im Schnee
Ein Rodler aus Bayern ist am Dienstag am österreichischen Wildkogel verunglückt. Nach langer Suche findet ihn die Bergrettung am nächsten Tag lebend - dank eines …
Bayer verunglückt beim Rodeln: Rettung nach 24 Stunden im Schnee
15 Leichtverletzte bei etlichen Unfällen im Schneegestöber
Schnee und Glätte haben im Freistaat etliche Unfälle verursacht - zumeist bleibt es bei Blechschäden. Insgesamt wurden mindestens 15 Menschen leicht verletzt.
15 Leichtverletzte bei etlichen Unfällen im Schneegestöber

Kommentare