+
Kardinal Gerhard Ludwig Müller.

Meldungen über Straftaten „ordnungsgemäß behandelt“

Domspatzen-Skandal: Müller sieht keine Basis für Anschuldigungen

Rom - Der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller sieht sich im Missbrauchsskandal um die Regensburger Domspatzen zu unrecht kritisiert. Der Kardinal weißt den Vorwurf zurück, er habe die Aufklärung verschleppt.

„Es gibt keine Basis für die Anschuldigungen, ich hätte die Aufarbeitung verschleppt, das Gegenteil ist der Fall“, sagte Müller am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Rom. Der 69-Jährige, der bei Bekanntwerden der Gewalttaten 2010 Bischof in Regensburg war, hatte eine Aufarbeitung in die Wege geleitet. Diese war aber laut Abschlussbericht, der am Dienstag vorgestellt worden war, mit vielen Schwächen behaftet, etwa weil nicht der Dialog mit den Opfern gesucht worden sei.

„Wir haben den Aufarbeitungsprozess von Null an initiiert und reagiert, indem wir die Meldungen weitergeleitet haben, was vorher nicht so möglich war, weil die Domspatzen eine eigenständige Stiftung sind.“ Die Meldungen über Straftaten seien bis zu seinem Weggang „ordnungsgemäß behandelt worden“. Müller war auf Berufung von Papst Benedikt XVI. 2012 nach Rom gegangen, wo er bis Anfang Juli 2017 der mächtigen Glaubenskongregation des Vatikans vorstand.

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, hatte Müller am Mittwoch in der „Passauer Neuen Presse“ aufgefordert, sich bei den Betroffenen für die „verschleppte Aufarbeitung“ zu entschuldigen. „Ich fordere ihn auf, sich für die unwahren Behauptungen von Verschleppung zu entschuldigen und diese abzustellen“, sagte Müller.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Achtung, Wintersportler: Lawinengefahr in Bayerns Alpen steigt wieder
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Am Samstagmorgen gab es einen weiteren schlimmen Unfall in Oberbayern. Eine Frau starb dabei.
Lkw-Fahrer gerät auf Gegenfahrbahn - Frau (34) stirbt bei Schrobenhausen
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch

Kommentare