+
Kardinal Gerhard Ludwig Müller.

Meldungen über Straftaten „ordnungsgemäß behandelt“

Domspatzen-Skandal: Müller sieht keine Basis für Anschuldigungen

Rom - Der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller sieht sich im Missbrauchsskandal um die Regensburger Domspatzen zu unrecht kritisiert. Der Kardinal weißt den Vorwurf zurück, er habe die Aufklärung verschleppt.

„Es gibt keine Basis für die Anschuldigungen, ich hätte die Aufarbeitung verschleppt, das Gegenteil ist der Fall“, sagte Müller am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Rom. Der 69-Jährige, der bei Bekanntwerden der Gewalttaten 2010 Bischof in Regensburg war, hatte eine Aufarbeitung in die Wege geleitet. Diese war aber laut Abschlussbericht, der am Dienstag vorgestellt worden war, mit vielen Schwächen behaftet, etwa weil nicht der Dialog mit den Opfern gesucht worden sei.

„Wir haben den Aufarbeitungsprozess von Null an initiiert und reagiert, indem wir die Meldungen weitergeleitet haben, was vorher nicht so möglich war, weil die Domspatzen eine eigenständige Stiftung sind.“ Die Meldungen über Straftaten seien bis zu seinem Weggang „ordnungsgemäß behandelt worden“. Müller war auf Berufung von Papst Benedikt XVI. 2012 nach Rom gegangen, wo er bis Anfang Juli 2017 der mächtigen Glaubenskongregation des Vatikans vorstand.

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, hatte Müller am Mittwoch in der „Passauer Neuen Presse“ aufgefordert, sich bei den Betroffenen für die „verschleppte Aufarbeitung“ zu entschuldigen. „Ich fordere ihn auf, sich für die unwahren Behauptungen von Verschleppung zu entschuldigen und diese abzustellen“, sagte Müller.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Was ist los am Wochenende? Für alle, die noch eine Idee für einen Ausflug benötigen, haben wir hier einige Tipps zusammengestellt. Diesmal gibt’s jede Menge zu …
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen
Nach Angaben des ADAC ist Bayern das Bundesland mit den meisten Staus in Deutschland. Der Wochentag mit den meisten Satus ist demnach der Freitag.
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen
Lawine in Berchtesgadener Alpen: Junger Mann stirbt vor Augen seiner Familie
Nach dem Abgang einer Lawine war im Berchtesgadener Land am Donnerstagabend ein Großeinsatz im Gange. Ein junger Mann wurde tödlich verletzt.
Lawine in Berchtesgadener Alpen: Junger Mann stirbt vor Augen seiner Familie
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau
In Alzenau (Landkreis Aschaffenburg) musste am Donnerstag ein Gebiet geräumt werden. Der Grund war eine beschädigte Gasleitung.
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau

Kommentare