Erstmals seit 2004

Hochansteckende Schweineseuche in Bayern

Donauwörth - Bei einer Routineuntersuchung an knapp 100 Wildschweinen wurde eine hochansteckende Seuche nachgewiesen. Das Landratsamt warnt deshalb Hunde- und Katzenbesitzer.

Eine hochansteckende Schweineseuche ist erstmals seit 2004 wieder in Bayern nachgewiesen worden. Wie das Landratsamt Donau-Ries am Freitag in Donauwörth mitteilte, wurde bei Routineuntersuchungen an knapp 100 Wildschweinen festgestellt, dass zwei der Tiere Antikörper gegen die sogenannte Aujeszkysche Krankheit entwickelt hatten.

 Die Krankheit kann bei Schweinen zu Fruchtbarkeitsstörungen und Fehlgeburten, in Einzelfällen auch zum Tod führen. Für Menschen ist die Seuche völlig ungefährlich, während sie bei Haustieren tödlich verläuft. Das Landratsamt warnte deshalb Hunde- und Katzenbesitzer, ihre Tiere nicht mit Wildschweinen in Kontakt kommen zu lassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Lokale Newsletter: Hier geht es zur Anmeldung für die einzelnen Regionen
Unsere brandneuen lokalen Newsletter aus dem Merkur-Regionen informieren Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus den Landkreisen. Hier geht es zur Auswahl und …
Lokale Newsletter: Hier geht es zur Anmeldung für die einzelnen Regionen
Regionalzug kollidiert am Würzburger Hauptbahnhof mit Güterzug: Auswirkungen für Pendler
Am Würzburger Hauptbahnhof sind zwei Züge zusammengestoßen. Ein Regionalzug war mit einem Güterzug kollidiert. Der Unfall hat auch Auswirkungen für Pendler.
Regionalzug kollidiert am Würzburger Hauptbahnhof mit Güterzug: Auswirkungen für Pendler
Mann soll Mädchen (15) vor 40 Jahren ermordet haben: Nach Hammer-Wende - so geht es weiter
Vor 40 Jahren wurde ein Mädchen in Aschaffenburg ermordet. Für die Tat steht ein Mann (57) vor Gericht. Doch wie geht es nach der Hammer-Wende in dem Indizienprozess …
Mann soll Mädchen (15) vor 40 Jahren ermordet haben: Nach Hammer-Wende - so geht es weiter
“Buschmann“ erschreckt Passanten: Aktion könnte ihm zum Verhängnis werden
Ein lebender Busch hat in den letzten Monaten immer wieder Menschen in Füssen erschreckt. Der „Buschmann“ hatte sich perfekt getarnt - doch die Polizei entdeckte ihn …
“Buschmann“ erschreckt Passanten: Aktion könnte ihm zum Verhängnis werden

Kommentare