Norovirus in Klinik - 24 Menschen erkrankt

Donauwörth - Im Krankenhaus Donauwörth haben sich 24 Menschen mit dem gefährlichen Norovirus infiziert. Für die Stationen wurden strenge Hygienevorschriften erlassen.

Im Krankenhaus von Donauwörth grassiert das hochansteckende Norovirus. Auf drei verschiedenen Stationen sei der Erreger in den vergangenen zwei Wochen bei insgesamt 24 Menschen festgestellt worden, teilte das zuständige Gesundheitsamt am Montag mit und bestätigte damit einen Bericht des Bayerischen Rundfunks (BR). Bei drei weiteren Personen mit ähnlichen Symptomen seien die Viren noch nicht nachgewiesen worden.

Bei den Betroffenen handelt es sich nach Angaben der Klinik sowohl um Patienten als auch um Pflegepersonal. Die meisten seien bereits wieder nach Hause entlassen worden. Sechs Patienten würden noch wegen der Magen-Darm-Erkrankung stationär behandelt.

Um eine Ausbreitung der gefährlichen Viren zu verhindern, wurden strenge Hygienevorschriften für die Stationen erlassen. „In der Regel wird dieses Virus von Patienten oder Besuchern ins Haus getragen. Aktiv werden können wir erst, wenn die Krankheit ausbricht“, sagte Klinik-Vorstand Gerhard Wurm.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Am Wochenende hat Bayern sein „weißes Wunder“ erlebt. Wie stehen die Chancen, dass wir das auch am Heiligabend erleben dürfen?
Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Schulbus-Unfall am Montagmorgen verläuft glimpflich 
Schreck in der Morgenstunde: Ein voll besetzter Schulbus kommt von der Straße ab. Doch schnell folgt die Erleichterung, niemand ist verletzt. Und für die Insassen fällt …
Schulbus-Unfall am Montagmorgen verläuft glimpflich 
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Eigentlich sollte einem 53-jährigen Ex-Priester ab Montag der Prozess wegen sexuellen Missbrauchs gemacht werden. Nur wenige Minuten nach Beginn wurde der Prozess aber …
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt

Kommentare