+
"Ihr Herz gehörte den Pferden" erinnerte Kaplan Steinberger an die verstorbene Meli.

Nach tragischem Unfall

Ein Dorf verabschiedet sich von Meli (†18)

Hauzenberg - Der Schock sitzt tief. Hunderte nahmen am Freitag von Meli Abschied. Pfarrer Thomas Steinberger fordert ein Ende der Spekulationen und erinnerte an die lebensfrohe 18-Jährige.

Die kleine Pfarrkirche von Büchlberg konnte die Menschen nicht fassen, die zur Beerdigung von Meli (18) gekommen waren. Bis auf die Straße standen die Trauernden, anderthalb Stunden dauerte es, bis alle an ihrem Grab Abschied genommen hatten.

Am Sonntag war Melanie R. von einer Staatsstraße nahe Hauzenberg abgekommen und beim Aufprall auf einen Baum getötet worden (tz berichtete). Erst 17 Stunden später entdeckte ein Busfahrer das Autowrack. Auf der Trauerfeier bat Kaplan Thomas Steinberger um ein Ende der Spekulationen über die Unfallursache: „Alle Anklagen oder Kritik, wie sie in den Zeitungen zu lesen ist, hilft uns nicht weiter. Und es ist auch nicht im Sinne der Eltern.“

Stattdessen erinnerte der Pfarrer vor mehr als 400 Trauergästen an die lebensfrohe Meli, die alles mit Leichtigkeit zu meistern schien, andere mit ihrer Fröhlichkeit ansteckte und mitzog: „Sie hat Leben reingebracht!“ Das galt in der Hutthurmer Mittelschule, die sie vergangenes Jahr als eine der drei Besten verließ. Und das galt für ihre Ausbildung zur Zerspannungs­mechani­ke­rin bei der ZF Passau: „Alle beschrieben sie als Sonnenschein.“

Die Zahnradfabrik hatte zu Melanies Beerdigung den 200 Lehrlingen freigegeben. Sie brachten ein selbstgefrästes Herz aus Metall mit, das sie an ihrem Grab aufstellten.

„Ihr Herz gehörte den Pferden“, erinnerte Kaplan Steinberger. Erst vor wenigen Wochen hatte sie sich ein eigenes Pferd gekauft: „Ihr Lebenstraum.“ Wann immer es ging, war sie auf der Hupp-Hupp-Ranch in Großthannensteig. Dort verbrachte sie auch die letzten Stunden vor ihrem Tod.

Inzwischen hat die Polizei ermittelt, dass Melanies Fahrzeug keine technischen Mängel aufwies und zum Unfallzeitpunkt auch nicht mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Laut Polizei kommen damit Sekundenschlaf oder eine kurzzeitige Ablenkung etwa durch eine SMS infrage. Sicher scheint nur, dass die junge Frau nach dem Aufprall sofort tot war – sie war noch angeschnallt, als der Busfahrer sie am Montagabend fand.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtliche Wetterwarnung vor Sturmtief Friederike: Gehen Sie nicht ins Freie!
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
Amtliche Wetterwarnung vor Sturmtief Friederike: Gehen Sie nicht ins Freie!
Mit Braubursche nach Berlin: Bayerns Schaufenster für die Welt
Am Freitag beginnt in Berlin die Grüne Woche, 400.000 Besucher werden erwartet. Auch der Freistaat will mit Weißwürsten, Milchbar und regionalem Bier Appetit auf Bayern …
Mit Braubursche nach Berlin: Bayerns Schaufenster für die Welt
Straßenbeiträge sollen fallen - doch es gibt ein Problem
Die umstrittenen Straßenausbaubeiträge sollen fallen - so will es nun auch ganz offiziell die CSU im Landtag. Davon profitieren sollen auch Anlieger, vor deren Haustür …
Straßenbeiträge sollen fallen - doch es gibt ein Problem
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion