Drängeln auf der A3: Blutige Lippe und Anzeige

Weibersbrunn/Aschaffenburg - Das Drängeln auf der Autobahn hat einem Lastwagenfahrer eine blutige Lippe und diverse Anzeigen eingebracht.

Der 63-Jährige aus Koblenz hatte in der Nacht zum Mittwoch auf der A3 bei Weibersbrunn (Landkreis Aschaffenburg ) einen 28 Jahre alten Autofahrer genötigt, war zu dicht aufgefahren und hatte seine Lichthupe benutzt. Danach soll der Lasterfahrer den Wagen überholt und ausgebremst haben.

An der Rastanlage Spessart-Nord trafen Lkw-Fahrer und Autofahrer schließlich zusammen. Wie die Polizei in Aschaffenburg berichtete, attackierte der 28-Jährige den Lastwagenfahrer, schlug ihm mit der Faust ins Gesicht und verpasste ihm eine blutige Lippe.

Der 63-Jährige ließ sich das nicht gefallen, legte den Ermittlungen zufolge den Rückwärtsgang ein und ramponierte den hinter ihm stehenden Wagen seines Kontrahenten.

Zum Schluss schlug eine im Laster mitfahrende Frau auf den Autofahrer ein. Es folgten Anzeigen, unter anderen wegen Straßenverkehrsgefährdung, Nötigung und Körperverletzung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Das Gegenteil von Luxus: Diamanten könnten bald zur Massenware werden. Augsburger Forscherhaben für eine Sensation gesorgt – sie haben den größten Diamanten der Welt im …
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Rund ein Jahr nach dem Fund einer Babyleiche in Zeitlarn (Landkreis Regensburg) kommt die Mutter des Säuglings vor Gericht.
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch
Eine Weihnachtsfeier ist im schwäbischen Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) mit einem tödlichen Unfall zu Ende gegangen.
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch

Kommentare