Familien-Tragödie

Mutter von ertränkten Mädchen in Psychiatrie

Aschaffenburg - Nach dem Todes-Drama um zwei ertränkte Mädchen ist die 32-jährige Mutter in eine psychiatrische Klinik gebracht worden, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei mit.

Nachdem sie mutmaßlich ihre zwei kleinen Töchter umgebracht hat, ist die Mutter der Kinder aus Aschaffenburg in eine psychiatrische Klinik gebracht worden. Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag mit. Die 32 Jahre alte Frau steht in dringendem Verdacht, vor acht Tagen ihre zwei und vier Jahre alten Töchter ertränkt zu haben. Laut einer Gutachterin litt die 32-Jährige bei der Tat an einer krankhaften seelischen Störung. Deshalb wurde der Haftbefehl in einen Unterbringungsbefehl umgewandelt. Der Vater hatte die leblosen Kinder gefunden, als er von der Arbeit nach Hause kam. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos.

Äußerlich waren die Kinder unverletzt. Erst die Rechtsmediziner stellten fest, dass die Mädchen sehr wahrscheinlich ertrunken sind. Die Mutter war zum Todeszeitpunkt der Mädchen ebenfalls in der Wohnung. Sie hatte sich selbst schwere Verletzungen zugefügt und musste notoperiert werden. Danach war sie auf der Intensivstation eines Aschaffenburger Krankenhauses untergebracht worden, wo sie von der Polizei bewacht wurde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Bayerns Schweinebauern blicken mit Sorge nach Tschechien: Dort häufen sich Fälle der Afrikanischer Schweinepest. Die ist zwar für Verbraucher ungefährlich – …
Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion