+
Der Unfallort

War er leicht alkoholisiert?

Auto erschlägt Sarah (✝15): Todes-Fahrer verlor in der Nähe selbst einen Freund

  • schließen

Eine lauwarme Sommernacht in Bayern, die 15-jährige Sarah saß mit Freunden an der Alz – plötzlich kam von oben ein Audi. 

Garching an der Alz - Gott, warum? Diese Frage stellt der Vater von Sarah P. (15) auf seinem Facebook-Profil über dem Foto mit Trauerflor seiner Tochter. Sarah P., Schülerin aus Garching an der Alz (Kreis Altötting), eine begabte Karatesportlerin, kam Freitagnacht während eines schicksalhaften Unfall ums Leben, der einen fassungslos zurücklässt.

Es passierte gegen 22.15 Uhr. Sarah saß mit Freunden am Ufer der Alz. Die Nacht im Südosten Bayerns war schwülwarm, die Alz kühlte ein wenig. Der Ort, an dem die Jugendliche mit vier Freunden etwa gleichen Alters zusammenkam, ist ein beliebter Treffpunkt: Ein Rohr leitet hier sauberes Wasser aus dem nahen Freibad in den klaren Fluss, die Felsen bilden eine Art natürlichen Whirlpool. Eine Idylle.

Auto stürzt auf feiernde Jugendliche - 15-Jährige stirbt

Zu der Stelle führt ein Feldweg vom Freibad weg, und den fährt der 27-jährige Patrick B. in seinem silbernen Audi Kombi. Mit im Wagen sitzen vier junge Frauen (22 bis 25). Oben an der Böschung knickt der Weg scharf nach rechts ab – Patrick B. fährt aber geradeaus! Prompt rumpelt der Audi sechs Meter die Böschung hinunter zur Alz, in die Richtung der Gruppe. Drei Freunde verfehlt das Auto, sie erleiden einen schweren Schock. Doch Sarah und ein 16-Jähriger, die beide in Badebekleidung im Wasser sitzen, werden unter dem Wagen eingeklemmt. Die Verletzungen der Schülerin sind so schwer, dass ihr niemand mehr helfen kann. Der 16-jährige Jugendliche aus Unterneukirchen kommt schwerverletzt mit dem Helikopter in eine Münchner Krankenhaus. Unfallfahrer Patrick B. wird, wie seine vier Mitfahrerinnen, bei dem Absturz leicht verletzt und wird vor Ort von Polizisten befragt. Er soll möglicherweise leicht alkoholisiert gewesen sein. Über 100 Einsatzkräfte kümmerten sich um Verletzte und um die Bergung des Autos. Das Kriseninterventionsteam versuchte zu trösten.

Sarah P.

Warum Patrick B. die Kontrolle über seinen Wagen verloren hatte, ist noch unklar. Sollte kein Defekt vorgelegen haben, droht dem Mann wegen fahrlässiger Tötung im Straßenverkehr eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Das Fahrzeug wurde sichergestellt und wird nun untersucht.

Der Unfallfahrer kann vielleicht nachempfinden, wie sich die Angehörigen fühlen: Am 9. Dezember 2012 verlor er nur wenige hundert Meter entfernt seinen besten Kumpel Thomas. Der damals 22-Jährige war von der Fahrbahn abgekommen; sein Auto war gegen mehrere Bäume geprallt. Die Eltern gaben damals die Organe ihres Sohnes zur Transplantation frei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.