Leon ist zum Glück auf dem Wege der Besserung.

Leon geht’s besser – er will Freunde sehen

Stein a.d. Traun - Das jüngste Opfer des Felssturzes von Stein a. d. Traun, Leon (16), ist auch das Opfer, dem es zurzeit am besten geht.

Lesen Sie auch:

Das Protokoll einer Tragödie

"Bitte, holt uns hier raus": Der dramatische Feuerwehreinsatz

Anderen zu helfen: Das war Peter B.s Leben

Ein Freund der Familie sagt, dass er bereits wieder seine Spezl sehen will – um über das Unglück zu reden, um Beistand zu erhalten. Wie bei seiner Mutter, Uschi B. (40), werden bei ihm vorwiegend die Verletzungen der Muskulatur behandelt. Diese Verletzungen hatten sie erlitten, als sie in Hockposition stundenlang unter Metern aus Holz und Schutt auf ihre Rettung warteten.

Trauer in Stein an der Traun

Felssturz in Stein: Bilder vom Tag danach

Bei der Mutter kommt noch ein Wirbelbruch dazu. „Dieser bedarf wohl einer längeren Rehabilitation“, sagt der Freund. Doch das Wichtigste: „Ihr Rückenmark scheint unverletzt.“ Inzwischen wissen auch beide vom schmerzhaften Verlust der geliebten Tochter Sophie (18) und des Ehemannes Peter (45). Eine Ahnung über das Schicksal der beiden hatten sie zwar gehabt, nur die letzte, schreckliche Gewissheit fehlte…

Kondolenzbuch:

Ein Internet-Kondolenzbuch für Sophie und Peter B. finden Sie hier.

Noch immer wirkt es wie ein Wunder, dass Mutter und Sohn den Aufprall von Hunderten Tonnen Gestein überlebten. Sie wurden wohl durch einen alten Granit-Türstock und einer massiven Holztür geschützt. Auf diese fielen nacheinander zwei Holzdecken und dann das Dach. Dann kam das Gestein. Die gesamte Familie befand sich im Wohnzimer in der Nähe der Tür. Dort gab es einen Kachelofen, auf dem die vier gerne zusammensaßen und von dort Fernsehen schauten. Der Freund denkt, dass dies am Unglückstag wohl auch so gewesen sein könnte. „Sophie saß vielleicht auf ihrem Lieblingsplatz, der war oben auf dem Ofen.“ Damit war sie nur wenig weiter weg von der Tür als Mutter und Sohn.

Bilder vom Unglücksort

Felsbrocken-Drama bei Traunstein 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Reifinger Weiher: 30-Jähriger ertrinkt nach Sprung ins kalte Wasser
Ohne sich abzufrischen ist ein 30-Jähriger am Montag in den Reifinger Weiher gesprungen - und bezahlte dafür mit seinem Leben. Taucher konnten den jungen Mann nur noch …
Reifinger Weiher: 30-Jähriger ertrinkt nach Sprung ins kalte Wasser
Vorwürfe gegen Gebirgsjäger in Bad Reichenhall: Ermittlungen eingestellt
Im März waren die Gebirgsjäger in Bad Reichenhall in die Schlagzeilen geraten: Sexuelle Belästigung, Volksverhetzung und Tierquälerei standen im Raum. Jetzt wurden die …
Vorwürfe gegen Gebirgsjäger in Bad Reichenhall: Ermittlungen eingestellt
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen
Um die Funktionsfähigkeit des Warnsystems zu prüfen, werden am kommenden Mittwoch in vielen Teilen Bayerns wieder die Sirenen heulen. 
Am Mittwoch heulen wieder die Sirenen

Kommentare