Fünf Männer wollten sich umbringen  

Drastischer Protest: Flüchtlinge wollten sich erhängen

Haibach - Drastische Protestaktion von fünf Flüchtlingen in Unterfranken: Die Männer hätten in der Nacht versucht, sich zu erhängen, so die Polizei. Sie wollten damit  auf ihre Situation aufmerksam machen.

Der Rettungsdienst brachte die Syrer im Alter von 23 bis 40 Jahren, die in einer Unterkunft in Haibach (Landkreis Aschaffenburg) wohnen, ins Krankenhaus. Keiner der Männer wurde schwer verletzt. Sie werden nun auch psychologisch betreut. Nach derzeitigem Ermittlungsstand spreche vieles dafür, dass die Asylbewerber mit der Aktion ihren Forderungen nach einer schnelleren Anerkennung Nachdruck verleihen wollten.

Die Männer seien jederzeit in der Lage gewesen, die Situation selbst zu beenden, betonte der Sprecher. „Sie hingen nicht frei, sondern hatten Bodenkontakt.“ Ein anderer Flüchtling habe einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes informiert, der daraufhin die Männer befreite sowie Polizei und Rettungsdienst alarmierte.

Die fünf Asylbewerber gehören zu einer Gruppe, die seit längerem versucht, ihre Asylverfahren zu beschleunigen. Sie hätten sich deswegen auch schon schriftlich an die Behörden gewandt. Mitarbeiter des Landratsamts Aschaffenburg sowie der Gemeinde Haibach wollten noch am Mittwoch mit den Bewohnern der Unterkunft sprechen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Flüchtlingsintegration droht zu scheitern
Bayerische Gemeinden befürchten, dass die Integration von Flüchtlingen wegen fehlender sozialer Wohnungen scheitern könnte. Sie fordern die Bundesregierung zum Handeln …
Flüchtlingsintegration droht zu scheitern
Zoll erwischt mutmaßliche Dealer mit 1000 Ecstasy-Pillen
Mit über 200 Ecstasy-Pillen, versteckt im Brillenetui, wurde ein 25-Jähriger in Lindau erwischt. Bei einem Bekannten von ihm fanden Beamte weitere 700 Pillen.
Zoll erwischt mutmaßliche Dealer mit 1000 Ecstasy-Pillen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion