Fliegerbomben-Fund: "Richtig große Dinger"

Giebelstadt - Auf dem Gelände des ehemaligen Militärflugplatzes in Giebelstadt im Landkreis Würzburg sind erneut mehrere Fliegerbomben gefunden worden. Die Polizei spricht von "richtig großen Dingern".

Entgegen der ersten Vermutungen musste der Kampfmittelräumdienst am Mittwoch nicht nur drei, sondern sogar vier Bomben unschädlich machen. “Bei der Entschärfung der ersten Bombe fanden die Experten heraus, dass unter dieser noch ein vierter Sprengkörper lag“, sagte ein Polizeisprecher.

Die Blindgänger seien jeweils etwa 300 Kilogramm schwer gewesen. Die Experten waren mehrere Stunden im Einsatz. Die Entschärfung sei dabei nicht der schwierigste Teil der Aktion gewesen. “Die Grabungsarbeiten sind nicht einfach. Es ist schwer, an die Bomben heranzukommen.“ Sie lagen innerhalb von einem etwa 400 Quadratmeter großen Areal in mehr als vier Metern Tiefe.

Da die Blindgänger auf einem Feld ohne angrenzende Wohnhäuser gefunden wurden, mussten keine Wohnungen geräumt werden. Das Gelände wurde abgesperrt. Seit fast drei Jahren suchen Sprengstoffexperten im Auftrag von Landwirten und der Gemeinde nach Bomben. Mit dem Fund vom Mittwoch ist bereits die 100. Fliegerbombe entdeckt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Was ist los am Wochenende? Für alle, die noch eine Idee für einen Ausflug benötigen, haben wir hier einige Tipps zusammengestellt. Diesmal gibt’s jede Menge zu …
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen
Nach Angaben des ADAC ist Bayern das Bundesland mit den meisten Staus in Deutschland. Der Wochentag mit den meisten Satus ist demnach der Freitag.
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen
Lawine in Berchtesgadener Alpen: Junger Mann stirbt vor Augen seiner Familie
Nach dem Abgang einer Lawine war im Berchtesgadener Land am Donnerstagabend ein Großeinsatz im Gange. Ein junger Mann wurde tödlich verletzt.
Lawine in Berchtesgadener Alpen: Junger Mann stirbt vor Augen seiner Familie
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau
In Alzenau (Landkreis Aschaffenburg) musste am Donnerstag ein Gebiet geräumt werden. Der Grund war eine beschädigte Gasleitung.
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau

Kommentare