Urteil

Drei Jahre Knast für Regensburger Feuerteufel

Regensburg - Weil er im vergangenen Jahr mehrere Luxusautos in Brand gesetzt hat, muss ein 47 Jahre alter Mann für drei Jahre in Haft.

Das Landgericht Regensburg verurteilte ihn am Montag wegen achtfacher Brandstiftung, Sachbeschädigung und versuchter schwerer Brandstiftung. Die Richter entschieden außerdem, dass der Feuerteufel in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht wird, da er an einer schizoiden Persönlichkeitsstörung leide. Wegen psychischer Probleme war er auch während der Zeit des Prozesses im Bezirksklinikum Straubing untergebracht.

Die Autos hatte der Mann 2013 in Regensburg und Bad Abbach angesteckt und einen Gesamtschaden von 400 000 Euro verursacht. Dabei hatte der 47-Jährige in Kauf genommen, dass das Feuer auf angrenzende Wohnhäuser übergreift. Er hatte die Taten bis zuletzt abgestritten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hausbrände in Bayern: Mehrere hunderttausend Euro Schaden
Soyen - Bei mehreren Wohnhausbränden in Bayern ist ein Schaden in sechsstelliger Höhe entstanden. Auch ein Auto gerät dabei in Mitleidenschaft. Eine Person wird leicht …
Hausbrände in Bayern: Mehrere hunderttausend Euro Schaden
Wetter in letzter April-Woche: Frost hält in Bayern an
München - In Bayern bleibt es auch in den letzten April-Tagen überwiegend kalt. Nachts ist weiter mit Minustemperaturen zu rechnen. Nur für zwei Tage winken …
Wetter in letzter April-Woche: Frost hält in Bayern an
Mann zieht Schreckschusspistole bei Schlägerei und schießt
Würzburg - Ein 60-Jähriger greift während einer Attacke von drei jüngeren Männern zur Schreckschusspistole und verletzt einen der Angreifer. Nun wird gegen alle …
Mann zieht Schreckschusspistole bei Schlägerei und schießt
Betrunkener Fahrer stürzt mit Auto von Brücke
Würzburg - Ein 34-Jähriger muss sich auf mehrere Strafverfahren einstellen. Er stürzt betrunken mit seinem Auto von einer Brücke und hat keinen Führerschein bei sich.
Betrunkener Fahrer stürzt mit Auto von Brücke

Kommentare