Urteil

Drei Jahre Knast für Regensburger Feuerteufel

Regensburg - Weil er im vergangenen Jahr mehrere Luxusautos in Brand gesetzt hat, muss ein 47 Jahre alter Mann für drei Jahre in Haft.

Das Landgericht Regensburg verurteilte ihn am Montag wegen achtfacher Brandstiftung, Sachbeschädigung und versuchter schwerer Brandstiftung. Die Richter entschieden außerdem, dass der Feuerteufel in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht wird, da er an einer schizoiden Persönlichkeitsstörung leide. Wegen psychischer Probleme war er auch während der Zeit des Prozesses im Bezirksklinikum Straubing untergebracht.

Die Autos hatte der Mann 2013 in Regensburg und Bad Abbach angesteckt und einen Gesamtschaden von 400 000 Euro verursacht. Dabei hatte der 47-Jährige in Kauf genommen, dass das Feuer auf angrenzende Wohnhäuser übergreift. Er hatte die Taten bis zuletzt abgestritten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
Für den Juli hat das österreichische Bundesland Tirol weitere Blockabfertigungen auf der Inntalautobahn angekündigt. So auch am kommenden Montag. Die Polizei rechnet …
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand

Kommentare