+
Schmierereien in der Stadtpfarrkirche St. Michael in Vöhringen

Täter soll für 13 Graffitis verantwortlich sein

Drei Kirchen beschmiert: 19-jähriger „beichtet“ Vandalismus

Vöhringen - Ein Sprayer verunstaltet innerhalb weniger Tage drei Kirchen im Landkreis Neu-Ulm. Eine Kirche ist so verunstaltet, dass der Bischof jetzt einen besonderen Plan für sie hat.

Nachdem drei Kirchen im Raum Vöhringen (Landkreis Neu-Ulm) durch Graffiti verunstaltet wurden, bleibt eines der Gotteshäuser nun für einen Sühneritus auf unbestimmte Zeit geschlossen. Bischof Konrad Zdarsa werde diesen Ritus vornehmen, teilte das Bistum Augsburg am Freitag mit. Dadurch werde dann die sakrale Würde des Raumes wieder hergestellt.

Die Polizei berichtete unterdessen, dass die Serie von 13 Graffiti-Schmierereien geklärt werden konnte. Am Donnerstagabend wurde ein Verdächtiger vorübergehend festgenommen. Der 19-Jährige habe nach anfänglichem Leugnen die Taten zugegeben. In seiner Wohnung seien bei einer Durchsuchung Spraydosen gefunden worden, mit denen die Gebäude beschmiert worden seien.

„Zeig es im Handeln nicht im beten“

Am vergangenen Sonntag hatte der Mann die Stadtpfarrkirche St. Michael in Vöhringen innen mit Farbschmierereien verwüstet. Dabei sprühte er unter anderem die Sprüche „zeigt es im Handeln nicht im beten“ und „f*** die Kirche“.

Am Donnerstag verunstaltete er dann den Innenraum der Kirche in Bellenberg. Die Wände, der Altar, das Orgelgehäuse und sakrale Gegenstände seien mit schwarzer und silbergrauer Farbe beschmiert worden, berichtete die Polizei. Ein weiteres Gotteshaus in Illerberg wurde von außen beschmiert. Aufgrund eines Zeugenhinweises konnte eine Zivilstreife den 19-Jährigen festnehmen. Der Sachschaden ist nach Polizeiangaben erheblich, die Summe stehe aber noch nicht fest.

Bischof plant Sühneritus im Gotteshaus

Zuvor hatte Bischof Zdarsa angeordnet, dass wegen der Serie von Schändungen alle Kirchen und Kapellen in den Dekanaten Neu-Ulm, Memmingen und Günzburg außerhalb der Gottesdienstzeiten geschlossen bleiben müssen. Nach der Festnahme des Täters hob der Bischof die Anordnung wieder auf, die Pfarrkirche „Unsere Liebe Frau vom Rosenkranz“ in Bellenberg bleibt aber vorläufig zu.

Dort will der Bischof mit der Gemeinde eine Messe mit Bußritus zelebrieren. Dabei werde das Gotteshaus auch neu mit Weihwasser besprengt, erklärte ein Sprecher des Bischöflichen Ordinariates. Ein Termin für diesen Gottesdienst gibt es noch nicht.

Auch in anderen Teilen Bayern kam es in der jüngsten Vergangenheit zu Verunstaltungen an Kirchen durch Sprayer. In vielen Fällen kann der Täter nicht ermittelt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Fast-Kollision in Utting: Fahrdienstleiter freigestellt - Bundespolizei ermittelt
Nach der Beinahe-Kollision zweier Züge in Utting am Ammersee gibt es offene Fragen – nach der Verantwortung des Fahrdienstleiters, aber auch nach dem Stand der Technik.
Fast-Kollision in Utting: Fahrdienstleiter freigestellt - Bundespolizei ermittelt

Kommentare