Feuerwehr im Einsatz

Drei Verletzte bei Küchenbrand in Würzburg

Bei einem Feuer in der Küche einer Würzburger Wohnung sind drei Menschen verletzt worden. Außerdem gab es einen Todesfall.

Würzburg – Zudem sei bei dem Küchenbrand Sachschaden von mehreren Zehntausend Euro entstanden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Den Erkenntnissen zufolge war der Brand am Dienstag in der Küche ausgebrochen und hatte schnell starken Rauch verursacht.

Die 32 Jahre alte Wohnungsbesitzerin und ihr zehnjähriger Sohn sowie eine Nachbarin konnten sich rechtzeitig ins Freie retten. Mutter und Sohn wurden mit leichter Rauchgasvergiftung im Krankenhaus behandelt, die Nachbarin war beim Verlassen des Hauses gestürzt und hatte sich am Kopf verletzt. Nicht überlebt hat den Brand dagegen einer von drei Papageien, die zum Zeitpunkt des Feuers in der Küche waren.

dpa

Rubriklistenbild: © mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kleine Unachtsamkeit: 15-jähriger Mofa-Fahrer wird durch Luft geschleudert und stirbt
Ein schlimmer Unfall hat einen 15-Jährigen in der Oberpfalz das Leben gekostet. Der Junge war an einer Kreuzung zu unaufmerksam.
Kleine Unachtsamkeit: 15-jähriger Mofa-Fahrer wird durch Luft geschleudert und stirbt
Tragischer Unfall: Frau wird vom eigenen Auto überrollt und getötet
Eine Unachtsamkeit beim Parken ist einer Frau in Franken zum tödlichen Verhängnis geworden - sie wurde von ihrem eigenen Wagen überrollt.
Tragischer Unfall: Frau wird vom eigenen Auto überrollt und getötet
Aus dem Steinbruch gerettet: Hier lebt Unglücks-Ziege Flöckchen jetzt
Eine Ziege auf Abwegen: Flöckchens gefährlicher Ausflug in den Steinbruch hatte bundesweit Tierfreunde gerührt. Jetzt hat das Tier ein neues Zuhause.
Aus dem Steinbruch gerettet: Hier lebt Unglücks-Ziege Flöckchen jetzt
Einsatz in der Dunkelheit: Bergwacht dirigiert frierenden Wanderer per Telefon
Einsatzkräfte der Bergwacht Berchtesgaden haben einen Wanderer gerettet, der in Dunkelheit in Not geraten und offensichtlich überfordert war.
Einsatz in der Dunkelheit: Bergwacht dirigiert frierenden Wanderer per Telefon

Kommentare