Drei Wanderer stundenlang vermisst

Spiegelau/Straubing - Bei einer stundenlangen Suchaktion sind in der Nacht zum Freitag drei entkräftete und unterkühlte Wanderer aus den Schneemassen im Bayerischen Wald gerettet worden.

Die zwei Erwachsenen und ein Kind hatten bei einem Ausflug nahe Spiegelau (Landkreis Freyung-Grafenau) in der Dunkelheit die Orientierung verloren und über Handy die Polizei alarmiert. Nach der insgesamt fünfeinhalb Stunden dauernden Rettungsaktion konnten die drei Vermissten geborgen und ins Krankenhaus gebracht werden, berichtete das Polizeipräsidium in Straubing.

Die 31-jährige Berlinerin, ihre 8-jährige Tochter und ein ebenfalls 31 Jahre alter Freund aus der Region konnten nach einer ambulanten Behandlung die Klinik wieder verlassen. Bei der Rettungsaktion waren etwa 70 Mitarbeiter von Bergwacht und Feuerwehr im Einsatz. Wegen des schlechten Wetters konnte die Polizei nicht mit einem Hubschrauber nach den Wanderern suchen. Da in dem Gebiet eineinhalb Meter Schnee liegt, konnten die Retter noch nicht einmal mit einem Motorschlitten zu dem Wanderweg gelangen. Die Helfer waren auf Skier und Schneeschuhe angewiesen, die sie sich teilweise von Anwohnern und einem Sportgeschäft ausliehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Bei einer harten Bruchlandung in Unterfranken sind der Pilot und ein Fluglehrer eines Leichtflugzeuges leicht verletzt worden. Die Ursache für den Unfall ist noch unklar.
Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ungeheuerlicher Vorgang vor dem Eingang einer Diskothek in Rosenheim: Dort verprügelten mehrere in Tracht gekleidete Menschen einen Asylbewerber - anwesende Zeugen …
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Beim Fällen eines Baumes ist im Allgäu ein schlimmer Unfall passiert. Ein 79-Jähriger ist getötet und ein 52-Jähriger schwer verletzt worden.
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3
Bei einem Arbeitsunfall auf der Autobahn 3 in der Oberpfalz ist am Sonntag ein Arbeiter einer Spezialfirma von einem Bohrgestänge am Kopf getroffen worden und gestorben.
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3

Kommentare