Mit mehr als drei Promille 

Autofahrerin begeht Unfallflucht, wird gestoppt - und flieht wieder

Nachdem eine schwer alkoholisierte Autofahrerin einen entgegekommenden Wagen gestreift hatte, büxte sie dem geschädigten Fahrer und der Polizei gleich zwei Mal aus.

Guteneck - Mit mehr als drei Promille hat eine Autofahrerin in der Oberpfalz gleich zweimal Fahrerflucht begangen. Nach Angaben der Polizei vom Samstag war die 54-Jährige am Vortag in Guteneck (Landkreis Schwandorf) unterwegs, als sie in einer Kurve auf die Gegenfahrbahn geriet und dort den Spiegel eines entgegenkommenden Autos streifte. 

Die Dame fuhr unbeirrt weiter

Dennoch hielt sie nicht an; dem geschädigten Fahrer gelang es jedoch, die Frau kurze Zeit später bei Unteraich zu stoppen. Während der 30-Jährige die Polizei rief, floh die Frau erneut. Doch bereits als sie in ihre Garage einbog, war die Polizei zur Stelle. Ein Atemtest ergab einen Alkoholwert von 3,36 Promille - den Führerschein durfte die Frau daraufhin abgeben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare