+
100.000 Euro Schaden hat ein Kapitän am Nürnberger Hafen verursacht, als er die Kaimauer mit seinem Schiff gerammt hat.

Sein Schiff war stark beschädigt

Dreist: Kapitän rammt Hafenmauer und haut ab

Nürnberg - Fahrerflucht auf dem Wasser: Ein Kapitän hat in Nürnberg die Hafenmauer gerammt und sich unbeeindruckt vom großen Schaden aus dem Staub gemacht. Jetzt ist er aufgeflogen.

„Der Kapitän "parkte" sein Schiff in aller Ruhe noch ein und verschwand anschließend“, schilderte die Polizei am Donnerstag den Vorfall vom Vortag. Den Schaden an der Kaimauer von mehr als 100 000 Euro meldete er nicht - dieser wurde zufällig von Beamten der Wasserschutzpolizei entdeckt. Die Polizisten bemerkten auch ein deutsches Güterschiff, das stark beschädigt vor Anker lag.

Als der 41 Jahre alte Kapitän nach Stunden auftauchte, gab er zu, in der Nacht die Hafenmauer gerammt zu haben. Er habe vergessen, den Autopiloten auszuschalten, wodurch der Kurvenradius zu groß war. Eine „Fahrerflucht“ wie im Straßenverkehr gibt es im Schifffahrtsrecht nicht; wohl aber ist Trunkenheit am Steuer(rad) bei beiden verboten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
Die Regionalgartenschau „Natur in Pfaffenhofen an der Ilm“ hat mehr als 330 000 Gäste angezogen.
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Bei der Feier der Bayern-SPD zu ihrer Gründung vor 125 Jahren hat die frühere Landesvorsitzende Renate Schmidt ihre Genossen zu einem engagierten und kämpferischen …
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Es waren nur wenige Millisekunden, die ein Autofahrer gezwungenermaßen unachtsam war - doch seine Niesattacke hat auf der A73 zu einem Unfall geführt. 
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke

Kommentare