+

Dreiste Masche: Computervirus nutzt BKA-Logo

Erding/Fürstenfeldbruck - Diese Masche ist echt gemein! Unbekannte Internet-Betrüger benutzen bei ihrem Auftritt das Logo des Bundeskriminalamtes. Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord warnt vor den Gangstern.

Bereits im Frühjahr gab es die ersten Warnungen: Im Web verbreitet sich rasant ein extrem aggressiver Computervirus. Alleine im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord sind rund 165 Fälle bei den verschiedenen Polizeidienststellen angezeigt worden. Täglich steigt die Zahl an.

Durch die bisherigen Ermittlungen ist bekannt, dass sich die Geschädigten beim Surfen im Internet unbemerkt eine Schadsoftware heruntergeladen haben, die sich selbstständig installiert. Die betreffende Schadsoftware ist als sogenannte „Drive-by-Exploits“ konzipiert und lädt sich automatisch beim Surfen im Internet herunter. Ein „download“ ist somit nicht mehr notwendig. Der Virus wird mittlerweile schon durch OnlineShopping-Seiten oder auch soziale Netzwerken verbreitet.

Ratgeber: So schützen Sie sich im Internet

Ratgeber: So schützen Sie sich im Internet

Es öffnet sich ein Bildschirm, der die Benutzer bezichtigt, bei einer ungesetzlichen Tätigkeit entdeckt worden zu sein. Als offizielle Webseite des Bundeskriminalamts getarnt, wirft Ihnen der Verfasser den Besitz von Kinderpornographie und terroristischen Unterlagen vor. Gleichzeitig wird der Rechner komplett gesperrt, eine Bedienung ist nicht mehr möglich. Zur Untermauerung der Authentizität nutzen die Urheber die Logos des Bundeskriminalamts und der Bundespolizei.

Um den Computer zu entsperren, werden die Benutzer aufgefordert, eine Strafe von 100 Euro mit einem Onlinebezahldienst zu begleichen. Die Polizei warnt daher eindringlich davor, eine Überweisung durchzuführen. Ist der Computer befallen, hilft nur noch der Gang zum Computerfachmann. Betroffene sollten sofort Anzeige erstatten.

di.

Die Polizei rät:

- Bezahlen Sie auf keinen Fall den geforderten Betrag. Dies würde nichts an der Infizierung ihres Betriebssystems ändern.

- Halten Sie den Update-Status ihres Betriebssystems und der Anti-Viren-Software immer auf dem aktuellen Stand.

- Falls ihr Computer betroffen ist, sichern Sie den Inhalt des geöffneten Fensters möglichst per Foto bzw. notieren sich weitere relevante Daten wie die angegebene E-Mail-Adresse, sowie Zeitpunkt und die gerade besuchte Internetseite für die Anzeigenerstattung bei der Polizei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Die Polizei in Langenfeld in Mittelfranken stoppte am Montag zwei unglaubliche Verkehrsrowdys. Die beiden waren doppelt so schnell als erlaubt unterwegs. Sie müssen nun …
Sie rasten mit unfassbarem Tempo über Bundesstraße: Fahrer erwartet irre Strafe
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe
Rund 150 Meter ist ein Autofahrer in Reit im Winkl in die Tiefe gestürzt. Der Mann kam dabei ums Leben. Unter einem Felsvorsprung wurden Autoteile entdeckt.
Tödlicher Unfall mit dem Unimog: Mann stürzt 150 Meter in die Tiefe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.