+
Der schneebedeckte Flughafen München: Der Airport klagt seit längerem über Engpässe in den Stoßzeiten – deshalb soll eine 3. Start- und Landebahn gebaut werden.

Scharfe Konfrontation in der Diskussion

3. Startbahn: CSU lehnt Massenpetition im Landtag ab

  • schließen

München - Die Sensation blieb aus: Die CSU hat im Landtag am Dienstagabend die Massenpetition gegen die 3. Startbahn am Flughafen München abgelehnt. Sie wurde "per Erklärung der Staatsregierung für erledigt" erklärt. Das bedeutet: 82.000 Unterschriften wandern in die Ablage P – Papierkorb.

In der Diskussion im Landtag zeigte sich die erwartete scharfe Konfrontation. Die Kontrahenten diskutierten laut und lebhaft – tauschten aber doch nur die bekannten Argumente aus. Der Freisinger Grünen-Abgeordnete Christian Magerl, als erster am Rednerpult, erklärte gleich zu Beginn kurz und bündig: „Es besteht kein Bedarf für die 3. Start- und Landebahn.“ 2014 habe es genau 376.678 Flüge gegeben – statt der vorhergesagten 526.000. „So falsch war noch selten eine Prognose in Bayern.“ Eine Trendwende, sagte der Freisinger Abgeordnete Benno Zierer (Freie Wähler), sei nicht in Sicht. Die Kapazität des Flughafens mit zwei Bahnen sei „auch in den nächsten 20, 30 Jahren ausreichend.“

Der Münchner CSU-Abgeordnete Otmar Bernhard wollte solche Rechnungen nicht nachvollziehen. Die Passagierzahlen sei Jahr für Jahr ansteigend. Noch steige auch die Auslastung der Flugzeuge, weswegen die Zahl der Flüge sinke. „Aber diese Entwicklung ist endlich.“ Er habe Verständnis für den Protest vor Ort. „Aber wir haben für ganz Bayern zu entscheiden.“

Ähnlich warb Finanzminister Markus Söder (CSU) für die Startbahn. Der Flughafen sei „das Tor zur Welt für Bayern“ – ein Regionalflughafen sei nicht das, was Bayern brauche. Die CSU werde zunächst die Leipziger Gerichtsentscheidung abwarten, „dann werden wir uns zusammensetzen und überlegen, wie es weiter geht.“ Aber: „Natürlich habe ich Sympathie für eine 3. Startbahn.“

Ein Appell von SPD-Generalsekretärin Natascha Kohnen verhallte ungehört. Zum Ministerpräsidenten gewandt, appellierte sie an Seehofer: „Wie wär’s mit einem echten Drehhofer?“ Also einer Kehrtwende bei der Startbahn. Seehofer, der diese Verballhornung gar nicht gerne hört, winkte entnervt ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen
Für Wanderer warten im September die goldenen Tage. Mit der Partnachklamm bleibt ein Nadelöhr für Touren rund um die Zugspitze vorerst nachts geschlossen. Viele …
Wanderer sauer: Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen nachts geschlossen
Lkw kommt von Straße ab und überschlägt sich
Bei einem Unfall auf der A7 prallt ein Lkw gegen die Schutzplanke und überschlägt sich. Doch der Lastwagenfahrer hatte Glück im Unglück.
Lkw kommt von Straße ab und überschlägt sich
Schwimmbad wegen Handgranate gesperrt
Im Lindenhofbad fanden drei Mädchen eine Handgranate. Sie konnte zwar erfolgreich geborgen werden, doch das Schwimmbad soll noch eine Weile gesperrt bleiben.
Schwimmbad wegen Handgranate gesperrt
Drama auf Autobahnbrücke: So lief die grausame Tat ab
Die Ermittlungen im Falle des Beziehungsdramas auf einer Autobahnbrücke in Bischbrunn sind abgeschlossen. Der 31-Jährige erstach seine Lebensgefährtin und stürzte sich …
Drama auf Autobahnbrücke: So lief die grausame Tat ab

Kommentare