+
Rund 4800 der mehr als 13.000 Kilometer Staatsstraßen müssen repariert werden.

Ein Drittel der Staatsstraßen muss repariert werden

München - Ein Drittel der Staatsstraßen in Bayern ist nach Einschätzung der Obersten Baubehörde im Innenministerium in einem reparaturbedürftigen Zustand.

Rund 4800 der mehr als 13.000 Kilometer Staatsstraßen müssten repariert werden, sagte der zuständige Abteilungsleiter der Behörde, Karl Wiebel, am Mittwoch im Kommunalausschuss des Landtags in München. Dafür müssten in den kommenden zehn Jahren rund 720 Millionen Euro in die Hand genommen werden, also jährlich rund 70 Millionen Euro. Dies sei ein "beachtlicher Nachholbedarf", sagte Wiebel. Die Verkehrssicherheit ist aber auf den betroffenen Strecken in keiner Weise beeinträchtigt, wie Baubehörde und Ministerium betonen. Gut die Hälfte der insgesamt mehr als 25.000 Straßenkilometer in ganz Bayern, für deren Erhalt der Freistaat zuständig ist, sind Staatsstraßen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Messer-Attacke am Bahnhof: Urteil im Grafing-Prozess erwartet
Ein Gutachter schätzt den mutmaßlichen Täter als schuldunfähig ein. Das Gericht muss entscheiden, ob er dauerhaft in einer psychiatrischen Klinik untergebracht wird.
Nach Messer-Attacke am Bahnhof: Urteil im Grafing-Prozess erwartet
Feuer in Papier-Lagerhalle verursacht Millionenschaden
Bei einem Brand in einer Lagerhalle in der Oberpfalz entstand ein Millionenschaden. Verletzt wurde niemand.
Feuer in Papier-Lagerhalle verursacht Millionenschaden
Nach Mord an Mutter: Mutmaßlicher Täter aus Freyung vor Gericht
Nach dem Mord an einer jungen Mutter in Freyung steht der mutmaßliche Täter nun vor Gericht. Er war in Spanien gefasst worden. 
Nach Mord an Mutter: Mutmaßlicher Täter aus Freyung vor Gericht
Wegen Blitzeinschlag: Zugverkehr auf Westfrankenbahn weiter unterbrochen
Der Zugverkehr auf der Westfrankenbahn bleibt weiter unterbrochen. Nach einem Blitzeinschlag in ein Stellwerk fahren auch am Donnerstag keine Züge.
Wegen Blitzeinschlag: Zugverkehr auf Westfrankenbahn weiter unterbrochen

Kommentare