Drogen in der Kleingartenanlage

Schweinfurt - Polizeieinsatz im Schrebergarten: In einer unterfränkischen Kleingartenanlage kultivierten Hobbygärtner im großen Stil Schlafmohn in ihren Beeten.

 Wie die Polizei in Würzburg am Freitag mitteilte, meldete eine Zeugin die verdächtigen Blumen, aus denen sich Heroin gewinnen lässt, in der vergangenen Woche. Die Ordnungshüter rückten aus, fanden und ernteten rund 400 der illegalen Pflanzen in den Schrebergärten im Kreis Schweinfurt.

Weil der Mohn auf zwölf Parzellen unterschiedlicher Gärtner wuchs und es keine Hinweise darauf gab, dass er zu Drogen weiterverarbeitet werden sollte, ermittelt die Polizei allerdings nicht weiter. Man gehe davon aus dass es sich um Wildwuchs handle und sich die Gärtner lediglich an der violetten Blütenpracht erfreuen wollten, sagte ein Polizeisprecher. Es herrscht also wieder Idylle in der Schrebergartenanlage, zumal die Polizei ihren genauen Ort nicht preisgibt. “Wir wollen die Gärtner vor neugierigen Besuchern schützen“, so der Sprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wagen kracht gegen Baum, schleudert über Bach und kommt am Ufer zum Stehen
Ein 36 Jahre alter Autofahrer ist in Neuenmarkt (Landkreis Kulmbach) in einer Kurve von der Straße abgekommen und mit seinem Wagen 50 Meter über einen hart gefrorenen …
Wagen kracht gegen Baum, schleudert über Bach und kommt am Ufer zum Stehen
Experten schlagen Alarm: Kinder in Bayern können nicht mehr richtig schwimmen
Das Seepferdchen-Abzeichen reicht nicht: Die Mehrzahl der Kinder in Bayern kann nach Einschätzung von Experten nicht sicher schwimmen. Schuld daran seien auch fehlende …
Experten schlagen Alarm: Kinder in Bayern können nicht mehr richtig schwimmen
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Zwei Menschen wurden am Montag bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft verletzt. Jetzt gibt es mehr Details über die Brandursache. 
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Gefesselt, geknebelt und dann erstochen. Im Prozess um den gewaltsamen Tod in einer Asylunterkunft wurden vor Gericht die ersten Plädoyers gesprochen.
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft

Kommentare