Drogen auf der Toilette gebunkert: Häftling stirbt

Nürnberg - Er saß im Gefängnis, trotzdem war er an Heroin gekommen: Ein 21-jähriger Insasse der JVA Nürnberg ist in der Nacht zum Donnerstag an einer Überdosis gestorben.

Seine Drogensucht hat einen Häftling der Justizvollzugsanstalt (JVA) Nürnberg das Leben gekostet. Nach Angaben der Anstaltsleiterin Renate Schöfer-Sigl gehen die Ermittler davon aus, dass die Freundin des Mannes bei einem Besuch die Drogen ins Gefängnis geschmuggelt hatte.

Der 21-Jährige hatte zwar nur durch eine Trennscheibe mit seiner Besucherin sprechen können, doch es wird vermutet, dass sie das Heroin auf der Toilette deponiert hatte. Dort konnte es der Häftling dann finden, weil sowohl Besucher als auch Insassen die gleiche Toilette benutzen können. Dies sei eine bauliche Schwachstelle, räumte Schöfer-Sigl ein. Man plane hier Änderungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare