Marihuana und Crystal

Drogen in Windeln versteckt

Schirnding - Noch in den Windeln und schon im "Drogen-Geschäft": Eine Mutter hat versucht, über ihr Baby Rauschgift von Tschechien nach Bayern zu schmuggeln.

Eine 36 Jahre alte Frau hat mit Hilfe ihres Babys versucht, Rauschgift von Tschechien nach Bayern zu schmuggeln: Die Drogen waren in einer Windel versteckt. Die Nürnbergerin befand sich mit ihrem Kind und einer 39 Jahre alten Bekannten in einem Zug, der aus Tschechien kam. Bei einer Kontrolle entdeckten Drogenfahnder in der verpackten Windel zehn Gramm Marihuana und eine größere Menge Crystal.

Bei einer Wohnungsdurchsuchung in Nürnberg stellte die Polizei 200 Gramm Streckmittel sicher. Sie geht deshalb davon aus, dass die Frauen mit Drogen handelten. Gegen sie wurde Haftbefehl erlassen. Das zwei Jahre alte Kind kam zu einer Pflegefamilie.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat das Volksbegehren gegen Flächenfraß abgelehnt. Es kommt nun nicht zur Abstimmung. Die Initiatoren sind unschlüssig, ob sie …
Bayerischer Verfassungsgerichtshof stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
84-jähriger Radfahrer von Lieferwagen erfasst - tot
Ein 84-jähriger Radfahrer ist in der Nähe von Waldstetten (Landkreis Günzburg) von einem Lieferwagen erfasst und tödlich verletzt worden.
84-jähriger Radfahrer von Lieferwagen erfasst - tot
Nach „Reichsbürger“-Fall: Polizist wegen Waffenverstoß vor Gericht
Fast zwei Jahre nach den tödlichen Schüssen eines „Reichsbürgers“ auf einen Polizisten in Georgensgmünd muss sich ein Hauptkommissar am Mittwoch (9.00 Uhr) vor dem …
Nach „Reichsbürger“-Fall: Polizist wegen Waffenverstoß vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.