Drogenhändler bringt sich in U-Haft um

Regensburg/Straubing - Nach der Festnahme in einem ICE hat sich ein Drogenhändler aus Niederbayern im Gefängnis umgebracht.

Nach Angaben der Straubinger Polizei vom Mittwoch hatte der 33-jährige Deggendorfer 400 Gramm Heroin aus den Niederlanden eingeschmuggelt und war am Bahnhof in Plattling gefasst worden.

Zwei Tage später erhängte sich der Mann in der Untersuchungshaft in Regensburg mit einem Bettlaken.

Die Kripo war bei Ermittlungen auf den Dealer aufmerksam geworden, deswegen wurde der Mann am 11. Juni in dem Zug gezielt kontrolliert. Der Fall wurde wegen weiterer Untersuchungen erst jetzt von der Polizei mitgeteilt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare