In Untersuchungshaft

Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt

Eine Verkehrskontrolle beim Autobahnkreuz Nürnberg wurde einem ungarischen Drogenkurier zum Verhängnis. Seine Ware wird er wohl nicht mehr transportieren können.

Nürnberg - Nach Sicherstellung von fünf Kilogramm Amphetamin in seinem Auto sitzt ein ungarischer Drogenkurier in Mittelfranken in Untersuchungshaft. Das Rauschgift wurde bereits Mitte August bei einer Verkehrskontrolle beim Autobahnkreuz Nürnberg sichergestellt. Dabei wurde der 31-Jährige mit Wohnsitz in Österreich festgenommen, teilte das Bayerische Landeskriminalamt am Mittwoch mit. Die laufenden Ermittlungen gegen den Drogenkurier übernahm die gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift Nordbayern des Bayerischen Landeskriminalamts und des Zollfahndungsamts München unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Nürnberg/Fürth.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion