Drogenrazzia: Verdächtiger schluckt Tresorschlüssel

Kitzingen - Haschisch im Tresor, die Polizei rückt zur Großrazzia an: Ein 20-Jähriger hat kurzerhand den Schlüssel runtergeschluckt.

Nach einer Drogenrazzia im Raum Würzburg und in Schweinfurt ermittelt die Polizei gegen 100 Verdächtige. Dazu gehörten Produzenten und Händler genauso wie Abnehmer, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Bei der Aktion am Dienstag durchsuchte die Polizei zwei Dutzend Gebäude. Der Razzia seien monatelange Ermittlungen vorausgegangen.

Einer der Verdächtigen wollte auf besondere Weise den Polizisten den Zugang zu seinem Drogentresor verwehren: Vor den Augen der Beamten schluckte der 20-Jährige den Schlüssel herunter. Pech für den jungen Mann: Er hatte den direkt neben dem Tresor liegenden Ersatzschlüssel übersehen. Darin fanden die Ermittler schließlich zwei Kilogramm Haschisch. Um den verschluckten Schlüssel zu entfernen, musste der Mann operiert werden.

Gegen ihn und zwei weitere Männer erließ die Staatsanwaltschaft Haftbefehle. Insgesamt fanden die Ermittler bei ihrer Razzia eine Cannabis-Plantage mit mehr als 50 Pflanzen, zwei Kilogramm Haschisch, mehrere hundert Gramm Amphetamin, 1000 Euro Drogengeld und mehrere verbotene Waffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare