Großeinsatz am Schliersee - Schwimmer offenbar vermisst

Großeinsatz am Schliersee - Schwimmer offenbar vermisst
+
Ermöglicht den Blick von oben: ein Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks mit einer Drohne.

Gefahren besser im Blick

Drohnen im Rettungseinsatz: So ist der Stand derzeit

Drohnen haben einen schlechten Ruf, aber für Hilfsorganisationen können sie nützlich sein. Vieles ist bei Rettungseinsätzen mit den Fluggeräten noch nicht geregelt. Das soll sich jetzt ändern.

München– Eine Fabrik steht in Flammen. Das Feuer breitet sich schnell aus und droht auf andere Gebäude überzugreifen. Gibt es vielleicht mehrere Brandherde? Wie ist die Situation auf dem Dachstuhl? Und sind noch Menschen im Gebäude? „Das“, sagt Johann Eitzenberger, Kreisbrandrat von Garmisch-Partenkirchen und Vorsitzender des Bezirksfeuerwehrverbands Oberbayern, „ist genau so ein Szenario, in dem der Einsatz einer Drohne durch die Feuerwehr sinnvoll ist.“

Eine Drohne kann das Gesamtareal überfliegen. Ihre Bilder sendet sie dabei in Echtzeit an den Einsatzwagen. Im Vergleich zur normalen Erkundung erhält die Feuerwehr dadurch einen besseren Überblick und kann ihren weiteren Einsatz entsprechend anpassen.

Drohnen bei Rettungseinsätzen: Das sind mögliche Szenarien

Es gibt viele Situationen, in denen die Fluggeräte den Rettungskräften am Boden helfen können. Etwa bei einem Unfall mit Gefahrenstoffen, den zuerst die Drohne erkundet, und nicht das Einsatzteam. Oder bei der Suche nach Glutnestern in einer Brandruine, die zuerst eine Drohne mit Wärmebildkamera übernimmt. Auch eine Gefahrenstoffmessung kann gefahrlos mithilfe einer Drohne erledigt werden, während die Einsatzkräfte außerhalb des Gefahrenbereichs bleiben. Zudem werden Drohnen seit Längerem bei der Personensuche eingesetzt.

Bei den Feuerwehren in Oberbayern ist die Nachfrage nach Drohnen groß, allerdings fehlen Handlungsrichtlinien für den Umgang mit der Drohne als Einsatzmittel. Das Thema steht in dieser Woche deshalb ganz oben auf der Agenda der Herbstdienstversammlung, zu der die Regierung von Oberbayern die Kreis- und Stadtbrandräte sowie Polizei und Fachbehörden geladen hat. „Es gibt einige wenige Feuerwehren in Oberbayern, die bereits Drohnen haben“, sagt Eitzenberger.

Weilheimer Kreisbrandinspektion wird über Drohnen-Erfahrung berichten

Eine von ihnen ist die Kreisbrandinspektion Weilheim-Schongau*. Sie wird auf der Konferenz gemeinsam mit der Bergwacht Hausham (Landkreis Miesbach) über ihre Erfahrung mit Drohnen berichten. „Das wird interessant“, meint Eitzenberger. „Denn der Einsatz von Drohnen steckt bei uns noch in den Kinderschuhen.“ Viele Fragen seien noch offen, zum Beispiel wie viele Drohnen pro Landkreis überhaupt sinnvoll sind, oder wie der Drohnenpilot ausgebildet sein muss.

Grundsätzlich sieht der Kreisbrandrat die Drohne nicht als Erst-Einsatzmittel: „Schon allein deshalb, weil nicht jede der 1400 Feuerwehren in Oberbayern über eine Drohne verfügen wird.“ Erst wenn sich am Einsatzort herausstellt, dass eine Drohne sinnvoll wäre, würde diese angefordert. „Wo diese Drohne dann stationiert ist, und welche Organisationen über sie verfügen dürfen, müssen wir ebenfalls noch festlegen“, so Eitzenberger.

Drohnen bei Einsätzen - noch viele Fragen offen

Der Einsatz von Drohnen durch Hilfsorganisationen ist seit April dieses Jahres durch eine Verordnung des Bundesverkehrsministeriums geregelt. Die Verordnung, in der auch der Kenntnisnachweis (Führerschein) für private Drohnen-Piloten festgeschrieben wurde, stattet Rettungsorganisationen wie Feuerwehren, das Technische Hilfswerk oder das Rote Kreuz mit einer generellen „Erlaubnisfreiheit“ ihm Rahmen ihrer Einsätze aus.

Welche Ausbildung ein Drohnenpilot der Feuerwehr haben muss, ist nicht spezifiziert. „Der Pilot muss das Gerät sicher führen können“, sagt Eitzenberger. „Aber auch hier fehlt es noch an generellen Richtlinien.“ Bisher läuft die Ausbildung über den Hersteller der Drohne – und ist entsprechend unterschiedlich. „Vielleicht könnte es eine einheitliche Ausbildung über die Feuerwehrschulen geben“, denkt Eitzenberger laut. „Aber das ist Zukunftsmusik.“

Beatrice Ossberger

*Nachrichten aus der Region Weilheim-Schongau gibt es auf merkur.de - Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Meistgelesene Artikel

Bei Überholmanöver: Motorradfahrer kracht mit voller Wucht in Auto - und stirbt
Bei einem Überholmanöver kam ein Motorradfahrer (47) aus Mühldorf in Seebruck ums Leben. Der Aufprall war so stark, dass beide Fahrzeuge total beschädigt wurden.
Bei Überholmanöver: Motorradfahrer kracht mit voller Wucht in Auto - und stirbt
„Viele Gesetze verdanken wir Frauen“
Urusula Männle war eine der ersten Frauen im Bundestag. Sie berichtet, wie  sehr Frauen in der Politik kämpfen müssen - damals und heute. 
„Viele Gesetze verdanken wir Frauen“
Bayan und die Liebe: „Verlieben kann man sich überall“
Bayan Alrazzah ist 21 und kommt aus Aleppo in Syrien. Vor zwei Jahren ist er allein nach Deutschland geflüchtet. Für den Münchner Merkur führt er ein Tagebuch über …
Bayan und die Liebe: „Verlieben kann man sich überall“
Tragische Verkettung: Mann will verletzte Katze retten - dann geht alles schief
Erst fuhr ein Mann aus Thüringen eine Katze mit dem Auto an, dann versuchte er sie zu retten. Doch alles lief völlig schief.
Tragische Verkettung: Mann will verletzte Katze retten - dann geht alles schief

Kommentare