Bei Drückjagd

Unbekannter erschießt zwei Jagdhunde

Untergriesbach - Ein Unbekannter hat in Niederbayern zwei Jagdhunde bei einer Drückjagd erschossen. Zu dieser war eine Gruppe Jäger mit knapp einem Dutzend Hunden aufgebrochen.

Das teilte die Polizei in Untergriesbach (Kreis Passau) am Donnerstag mit. Die Hunde trugen gelbe Warnwesten und Ortungsbänder und sollten das Wild aufstöbern. Als sie nach der Jagd nicht zurückkehrten, machten sich die Jäger auf die Suche. Einige hatten zuvor Schüsse von außerhalb der Jagdzone gehört. Die vermissten Hunde lagen tot unter Ästen versteckt. Ortungsbänder und Warnwesten fehlten. Die Polizei ermittelt und hat nach eigenen Angaben einen konkreten Tatverdacht.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wohnhaus brennt lichterloh: 65-Jähriger verletzt
Im oberfränkischen Küps kam es am Montag zu einem Wohnhausbrand. Dabei wurde ein 65-jähriger Bewohner verletzt. Er hatte sich noch selbst aus dem Haus befreit.
Wohnhaus brennt lichterloh: 65-Jähriger verletzt
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing

Kommentare