In Turnhalle untergebracht

Dutzende Flüchtlinge in Zügen aus Italien

München - Die Bundespolizei hat in Oberbayern Dutzende Flüchtlinge in Gewahrsam genommen. Sie seien in Zügen aus Italien aufgegriffen worden, teilte die Bundespolizeiinspektion Rosenheim am Mittwoch mit.

Die Ermittler gehen von organisierten Schleusungen aus. In Rosenheim griffen die Fahnder in einem Fernreisezug aus Venedig 47 Erwachsene und neun Minderjährige auf. Eigenen Angaben zufolge handelt es sich um mehrere syrische Familien mit ihren Kindern sowie Flüchtlinge eritreischer, somalischer, syrischer und palästinensischer Herkunft. Sie wurden in Gewahrsam genommen und provisorisch in einer Turnhalle untergebracht. Zudem kamen am Mittwochmorgen 20 Syrer und eine Somalierin ohne Einreisepapiere an. Raublinger Schleierfahnder hatten sie im Nachtzug aus Mailand gefunden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Am Wochenende hat Bayern sein „weißes Wunder“ erlebt. Wie stehen die Chancen, dass wir das auch am Heiligabend erleben dürfen?
Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Schulbus-Unfall am Montagmorgen verläuft glimpflich 
Schreck in der Morgenstunde: Ein voll besetzter Schulbus kommt von der Straße ab. Doch schnell folgt die Erleichterung, niemand ist verletzt. Und für die Insassen fällt …
Schulbus-Unfall am Montagmorgen verläuft glimpflich 
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Eigentlich sollte einem 53-jährigen Ex-Priester ab Montag der Prozess wegen sexuellen Missbrauchs gemacht werden. Nur wenige Minuten nach Beginn wurde der Prozess aber …
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt

Kommentare