Berufsschulzentrum

Dutzende protestieren gegen Abschiebung von Mitschülern in Nürnberg

Dutzende Schüler und Lehrer haben in Nürnberg gegen die ihren Angaben zufolge drohende Abschiebung von Mitschülern protestiert.

Nürnberg – Betroffen seien vor allem junge Leute aus Afghanistan, berichteten Teilnehmer. „Abschieben von Auszubildenden und Schülern geht gar nicht“, erklärte am Mittwoch Anton Salzbrunn, Vorsitzender der an der Kundgebung beteiligten Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).

Im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur berichtete Salzbrunn von mehreren Fällen im Freistaat, bei denen Schüler mitten im Unterricht von der Polizei abgeholt worden seien. Das Vorgehen sei ein Schlag ins Gesicht aller Lehrer, die mühevoll Schüler zum Schulabschluss führen wollten. Viele junge Asylbewerber trauten sich inzwischen aus Angst vor Abschiebung nicht mehr in die Schule.

Ausbildung als erster Schritt zur Integration

Dabei sei Ausbildung der erste Schritt in die vielfach geforderte Integration, sagte Salzbrunn. Zudem kritisierte er, jüngst von der Staatsregierung beschlossene Arbeitserleichterungen für Flüchtlinge würden durch die Abschiebepraxis mit Füßen getreten.

Ein Sprecher des Innenministeriums sagte, Integrationsklassen an den Berufsschulen seien keine Ausbildung im eigentlichen Sinn. Wenn das Asylverfahren für die Betroffenen negativ ausfalle, sei in der Regel auch deren Schulaufenthalt beendet.

Zur Kundgebung rief die Schülermitverantwortung (SMV) des Nürnberger Berufsschulzentrums auf, die GEW schloss sich dem Aufruf an. Die Lehrergewerkschaft hat zudem zu Mahnwachen und Kundgebungen in anderen bayerischen Städten aufgerufen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare