Berufsschulzentrum

Dutzende protestieren gegen Abschiebung von Mitschülern in Nürnberg

Dutzende Schüler und Lehrer haben in Nürnberg gegen die ihren Angaben zufolge drohende Abschiebung von Mitschülern protestiert.

Nürnberg – Betroffen seien vor allem junge Leute aus Afghanistan, berichteten Teilnehmer. „Abschieben von Auszubildenden und Schülern geht gar nicht“, erklärte am Mittwoch Anton Salzbrunn, Vorsitzender der an der Kundgebung beteiligten Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).

Im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur berichtete Salzbrunn von mehreren Fällen im Freistaat, bei denen Schüler mitten im Unterricht von der Polizei abgeholt worden seien. Das Vorgehen sei ein Schlag ins Gesicht aller Lehrer, die mühevoll Schüler zum Schulabschluss führen wollten. Viele junge Asylbewerber trauten sich inzwischen aus Angst vor Abschiebung nicht mehr in die Schule.

Ausbildung als erster Schritt zur Integration

Dabei sei Ausbildung der erste Schritt in die vielfach geforderte Integration, sagte Salzbrunn. Zudem kritisierte er, jüngst von der Staatsregierung beschlossene Arbeitserleichterungen für Flüchtlinge würden durch die Abschiebepraxis mit Füßen getreten.

Ein Sprecher des Innenministeriums sagte, Integrationsklassen an den Berufsschulen seien keine Ausbildung im eigentlichen Sinn. Wenn das Asylverfahren für die Betroffenen negativ ausfalle, sei in der Regel auch deren Schulaufenthalt beendet.

Zur Kundgebung rief die Schülermitverantwortung (SMV) des Nürnberger Berufsschulzentrums auf, die GEW schloss sich dem Aufruf an. Die Lehrergewerkschaft hat zudem zu Mahnwachen und Kundgebungen in anderen bayerischen Städten aufgerufen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt
Am Mittwochvormittag waren Schleierfahnder erneut auf der Schiene erfolgreich. Im Nachtzug Rom-München machten sie einen brisanten Fund.
Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Frösteln beim Public Viewing: So hart geht der Wettergott mit den Bayern ins Gericht
Bayerns Unwetter-Hochburgen - hier regnet es am meisten
Die Starkregen-Hochburg in Deutschland ist Aschau im Chiemgau. Seit 2001 sind dort 115 Stunden Starkregen vom Himmel geprasselt. Diese Orte in Bayern sind auch vorne mit …
Bayerns Unwetter-Hochburgen - hier regnet es am meisten
Nitratbelastung im Grundwasser: Verschäfte Regeln in Bayern 
Deutschland hat über Jahre zu wenig gegen die Nitratbelastung im Grundwasser unternommen, urteilt der Europäische Gerichtshof. In Bayern gelten verschärfte Regeln beim …
Nitratbelastung im Grundwasser: Verschäfte Regeln in Bayern 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.