Ich bin der Sigbert, und Du? Sigbert Prestel, der bei der Tourismusinfo in Oberstaufen arbeitet, mit einem Schild, das sofort klar machen soll, wie das im Oberallgäu läuft: Hier wird ab jetzt geduzt. Foto: DPA

Oberallgäu: Große Duz-Offensive gestartet

Oberstaufen - „Du" oder „Sie"? Im Allgäuer Ferienort Oberstaufen können Touristen selbst bestimmen, wie sie angesprochen werden wollen. Nicht jeder Urlaubsgast mag das kumpelhafte „Du" - und manchmal gibt es sehr gute Gründe, weiterhin beim „Sie" zu bleiben.

Es sind 24 Aufkleber in Form eines Fußes, die ins Haus des Gastes in Oberstaufen führen. Auf jedem einzelnen steht in großen Lettern das Wort „Du“. Folgt man den Aufklebern, gelangt man an einen der Info-Tresen und wird von einer freundlichen Dame im Dirndl empfangen. Ein Schild über dem Schalter verrät: „Hier werden Sie geduzt“.

Melanie Trotier wirft vom Eingang aus einen skeptischen Blick auf den Schalter, an dem sich gerade ein Gast mit der Frau in Tracht unterhält. „Ich weiß nicht, für welchen Schalter ich mich entscheiden würde. Die Aktion ist schon nett. Aber ich glaube, ich hätte Schwierigkeiten, eine Fremde einfach so zu duzen“, sagt die 28-Jährige aus Flensburg.

Ist Gästen das förmliche „Sie“ lieber oder freuen sie sich, wenn ihnen im Urlaubsort das vertrauliche „Du“ angeboten wird? Der Ferienort im Oberallgäu will es wissen und hat einen Pilotversuch gestartet. Im Haus des Gastes, wo sich die Touristen nach Unterkünften erkundigen oder Urlaubstipps holen, können sie durch die Wahl des Service-Schalters selbst bestimmen, wie sie angesprochen werden wollen. An einem der vier Info-Tresen sind sie mit der Mitarbeiterin auf Anhieb per Du.

Erwin Kohl (75), der aus Hessen stammt und seit ein paar Jahren in Oberstaufen lebt, findet die Idee gut. „Die Einheimischen duzen einen doch sowieso. Wenn es allgemein so üblich ist, finde ich das vollkommen in Ordnung.“ Seine Frau ist da allerdings ganz anderer Meinung: „Ich mag nicht gleich von jedem geduzt werden. Ich gehöre zu einer Generation, die das nicht kennt. Das Distanzierte liegt mir mehr als das Kumpelhafte“, sagt Maria Kohl. Um ein Bild davon zu bekommen, was die Gäste wollen, soll der Versuch den ganzen Sommer lang laufen, sagt Tourismus-Chefin Bianca Keybach. „Der erste Eindruck ist positiv. Vor allem die Gäste aus den südlichen Bundesländern und der Schweiz reagieren begeistert, manche richtig überschwänglich.“ Auffallend sei, dass sich die Urlauber am „Du“-Schalter länger aufhalten. „Der Gast öffnet sich, das ist sehr schön.“ Dennoch werde die Touristeninfo nach dem Versuch nicht komplett auf „Du“ umstellen. Selbst wenn nur ein kleiner Teil der Gäste die vertrauliche Anrede ablehnt, sei es unhöflich, diese Menschen zu duzen. „Letztendlich ist der Gast König.“

In Oberstaufen ist die neue Situation für die Gäste und auch für die Mitarbeiter ungewohnt. „Man ist so erzogen worden, einen Fremden zu siezen. Deshalb rutscht mir manchmal während des Gesprächs noch ein Sie raus“, sagt Nicole Blechinger. Die Leiterin des Gäste-Services hat zum Start der Aktion den „Du“-Schalter übernommen. „Die positiven Reaktionen überwiegen“, sagt sie. Wichtig sei, die Menschen zu beobachten, wie sie an den Schalter herantreten. „Wenn der Gast das Schild registriert und bewusst zu mir kommt, lege ich gleich mit dem Du los. Wenn jemand versehentlich hier landet, weise ich ihn höflich darauf hin, dass wir uns an diesem Schalter duzen.“ Bislang habe noch niemand daraufhin den Schalter wechseln wollen.

Es passiert immer wieder, dass die Gäste die Aufkleber im Eingangsbereich übersehen und an den erstbesten Schalter gehen. So ist auch Carla Speer aus Oberammergau mit ihrem Mann versehentlich am „Du“-Schalter gelandet. Als Blechinger das Paar darauf anspricht, winkt es sofort ab. „Nein danke, wir bleiben lieber beim Sie.“

Birgit Klimke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden
Bei Bauarbeiten wurde in Schwandorf eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Für die Entschärfung muss das Krankenhaus evakuiert werden. 
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden

Kommentare