+
Der frühere Risikomanager der BayernLB, Gerhard Gribkowsky und Formel 1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone (r). Bayerns Landesbank hat nach Informationen der Süddeutschen Zeitung im Zuge des Verkaufs ihrer Formel-1-Anteile an einen Finanzinvestor insgesamt 67 Millionen US-Dollar an den Chef der Rennserie, Ecclestone, und an eine seiner Firmen gezahlt. Dies gehe aus Akten der BayernLB hervor, die der Münchner Staatsanwaltschaft vorliegen.

Ecclestone räumt Zahlungen an Gribkowsky ein

München - Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat erstmals eingeräumt, dem ehemaligen BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky 44 Millionen Dollar gezahlt zu haben.

Er habe sich erpresst gefühlt, sagte Ecclestone dem britischen Daily Telegraph. Gribkowsky habe ihm indirekt gedroht, die britische Steuerbehörde auf Finanzgeschäfte in Zusammenhang mit seiner Investmentgesellschaft Bambino Holdings hinzuweisen. "Er hat mich erpresst und ich wollte kein Risiko eingehen. Bei der Investmentgesellschaft war nichts falsch. Gar nichts.", sagte Ecclestone dem Blatt. Er habe jedoch vermeiden wollen, sich womöglich jahrelang in kostspieligen Gerichtsprozessen gegen mögliche Anschuldigungen verteidigen zu müssen.

Die Münchner Staatsanwaltschaft hatte am Dienstag gegen Gribkowsky Anklage unter anderem wegen Bestechlichkeit, Untreue und Steuerhinterziehung erhoben. Er soll beim Verkauf der Formel-1-Anteile der BayernLB kräftig mitkassiert haben. Gegen Ecclestone laufen derzeit noch Ermittlungen wegen Beihilfe zur Untreue. Hier ist eine Anklageerhebung noch offen.

Gribkowsky betreute 2006 als Risikovorstand für die BayernLB den Verkauf der Formel-1-Anteile an den britischen Finanzinvestor CVC Capital Partners. Mit Hilfe von Briefkastenfirmen auf Mauritius und den britischen Jungferninseln sollen die Bestechungszahlungen verschleiert worden sein. Die Anteile an der Formel 1 waren der BayernLB nach der Pleite der Kirch-Gruppe 2002 als Sicherheiten zugefallen. Zudem werfen die Ermittler Gribkowsky Unregelmäßigkeiten bei einem Grundstücksgeschäft vor. Der BayernLB soll insgesamt ein Schaden von knapp 66,5 Millionen Dollar entstanden sein. Gribkowsky sitzt seit Anfang Januar in Untersuchungshaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa

Kommentare