+
Die landwirtschaftlichen Fahrzeuge, die in einen Unfall bei Egmating verwickelt waren, wurden beschlagnahmt. 

Schwerer Unfall in Egmating

Er durfte gar nicht lenken: Traktor-Drama mit 17 Verletzten - Polizei ermittelt gegen minderjährigen Fahrer 

  • schließen
  • Michael Seeholzer
    Michael Seeholzer
    schließen

Der Unfall eines Traktorgespanns in Egmating hat auch rechtliche Konsequenzen: Die Polizei ermittelt gegen den 17-jährigen Fahrer. Der hätte das Gespann nicht lenken dürfen.

Egmating – Bürgermeister Ernst Eberherr ist ratlos. „Wir haben sechs Straßen, ausgerechnet die steilste hat er sich ausgesucht“, sagt er über die Route, die der 17-jährige Fahrer des Traktorgespanns genommen hatte, das am Mittwochabend in Egmating (Kreis Ebersberg) verunglückt ist. 36 junge Menschen waren auf einer „Maibaum-Tour“ von Ort zu Ort unterwegs, der nächste Stopp sollte die Feier in Neubiberg werden. Soweit kam die Gruppe nicht: Die beiden Anhänger kippten um, mehrere Personen wurden verletzt.

Traktor-Unfall in Ebersberg: Anhänger nach Maibaum-Feier umgekippt - 17 Verletzte

Inzwischen hat die Polizei ermittelt, dass ein Burschenverein aus München zu der Tour eingeladen hatte. Die Zahl der Verletzten, die Ebersbergs Kreisbrandrat zunächst mit 37 angab, wurde korrigiert: Zwei Männer im Alter von 25 und 36 Jahren sind schwer verletzt und in stationärer Behandlung. 15 weitere Personen mussten behandelt werden, die meisten erlitten Schürfwunden und Prellungen. Drei junge Frauen wurden unter einem der Anhänger eingeklemmt, sie konnten sich befreien, nachdem die Ersthelfer den Wagen angehoben hatten.

Lesen Sie auch: Nach einer Maifeier hat es in Egmating einen schlimmen Unfall gegeben. Es gibt viele Verletzte, zwei davon schwer. Der 17-jährige Fahrer steht unter Schock.

Traktor-Drama in Egmating: Funktionierten die Bremsen richtig?

Die Polizei vermutet, dass die „Bremsleistung der Zugmaschine für diese Situation nicht ausreichend“ war. Ob sich das bestätigt, wird ein unfallanalytisches Gutachten zeigen, das in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft München II in Auftrag gegeben wurde.

Nach Traktor-Unfall: Ermittlungen gegen Fahrer (17) - er hätte nicht lenken dürfen

Gegen den 17-jährigen Fahrer des Gespanns wird nun ermittelt, wegen fahrlässiger Körperverletzung und verschiedener straßenverkehrsrechtlicher Verstöße. Die rechtliche Lage ist komplex: Für einen Traktor gelte ein bestimmter Einsatzzweck, erklärt Jürgen Kopp, Vorsitzender des Landesverbands Bayerischer Fahrlehrer. „Der Einsatzzweck eines landwirtschaftlichen Fahrzeugs ist ein landwirtschaftlicher, und das ist hier auf keinen Fall gegeben.“

Lesen Sie auch: Nach dem Traktor-Drama in der Ebersberger Gemeinde Egmating nach einer Maibaum-Feier, stehen die Bewohner unter Schock. Noch immer sind viele Fragen ungeklärt.

Auch der Führerschein des 17-Jährigen lasse lediglich einen landwirtschaftlichen Einsatz zu. Ein Traktor dürfe zwar zu bestimmten Zwecken zwei Anhänger ziehen, sagt Kopp. Personen dürfe man dabei aber „nur zu landwirtschaftlichen Arbeiten befördern, zum Beispiel bei der Ernte“.

Nach Maibaum-Drama in Egmating: Traktor-Unfall bei Brauchtumsveranstaltung?

Auch Alexander Kreipl vom ADAC Südbayern spricht von einer unübersichtlichen Situation. „Vieles steht und fällt mit der Frage, ob es sich bei der Tour um eine Brauchtumsveranstaltung handelt oder nicht“, sagt er. „Denn für Brauchtumsveranstaltungen gäbe es Ausnahmeregelungen.“ Allerdings, so Kreipl weiter, hätten die Veranstalter dann einen wichtigen Punkt übersehen: „Das Mindestalter für Fahrzeugführer bei Brauchtumsveranstaltungen liegt bei 18 Jahren.“

Traktor-Unfall mit 17 Verletzten: Verantwortung allein beim Fahrer (17)?

Jürgen Kopp glaubt nicht, dass es sich bei dem Ausflug um eine Brauchtumsveranstaltung gehandelt hat. Er sagt: „Eine Brauchtumsveranstaltung muss beantragt und genehmigt werden. Da gibt es viele Auflagen zur Sicherheit, wie bei historischen Festumzügen.“ Dass die Verantwortung einem 17-jährigen Fahrer aufgebürdet wurde, „hat zumindest ein Gschmäckle“. Ob und inwiefern der Verein zur Rechenschaft gezogen werden kann, ist noch nicht klar. Die Verantwortlichen wollten sich auf Nachfrage nicht äußern.

In Egmating überwiegt derweil die Erleichterung: „Man muss von einem Wunder sprechen, dass doch nicht mehr passiert ist“, sagt Bürgermeister Ernst Eberherr.

Lesen Sie auch: Michael Leonbacher von den Freien Wählern in Fürstenfeldbruck ist am Dienstag völlig überraschend an Herzversagen gestorben. 

Meistgelesene Artikel

Ganzes Dorf ist nach der Traktor-Tragödie wie „gelähmt“: Unfallfahrer erst 13 Jahre alt 
Zwei Kinder sind im Allgäu von einem Traktor überrollt und dabei getötet worden. Die beiden hatten am Samstagabend zusammen mit zwei weiteren Kindern eine Ausfahrt …
Ganzes Dorf ist nach der Traktor-Tragödie wie „gelähmt“: Unfallfahrer erst 13 Jahre alt 
In Bayerischen Alpen: 23-Jährige stürzt ab - Retter können ihr nicht mehr helfen
Eine Frau stürzt beim Wandern am Hochgern ab. Die Retter können der 23-Jährigen nicht mehr helfen. Zuvor hatte ein aufmerksamer Gastwirt die Polizei verständigt.
In Bayerischen Alpen: 23-Jährige stürzt ab - Retter können ihr nicht mehr helfen
Tiermisshandlungen im Allgäu - Neuer Schock: Viele Kälber starben in umstrittenem Betrieb
Einer der größten Milchbauern in Bayern soll seine Kühe schwer misshandeln - das zeigt wohl ein Video. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Es gibt immer neue Details.
Tiermisshandlungen im Allgäu - Neuer Schock: Viele Kälber starben in umstrittenem Betrieb
Erfolg nach Bienen-Volksbegehren: „Ein großer Tag für den Artenschutz“
Das Bienen-Volksbegehren ist Gesetz. Der Landtag hat das Artenschutz-Paket angenommen. Ministerpräsident Söder und die Initiatoren des Volksbegehrens sprechen von einem …
Erfolg nach Bienen-Volksbegehren: „Ein großer Tag für den Artenschutz“

Kommentare