Aus Verärgerung, Wut, Hass und Rache

Ehefrau an Bushaltestelle erstochen - Mann sitzt lebenslang

Schweinfurt - Weil er seine Ehefrau an einer Schweinfurter Bushaltestelle erstochen hat, ist ein Mann zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

An einer Bushaltestelle war der Mann im vergangenen März auf seine ahnungslose Frau zugestürmt und hatte sie mit vier Messerstichen vor den Augen von Passanten lebensgefährlich verletzt. Die 61-Jährige starb drei Wochen später an den Verletzungen.

„Eine spektakuläre und entsetzliche Bluttat“ nannte der Vorsitzende Richter bei seiner Urteilsbegründung den Mord. Der Ehemann habe aus „Verärgerung, Wut, Hass und Rache“ getötet. Die Frau hatte ihren Ehemann kurz vor der Tat aus der gemeinsamen Wohnung geworfen, er zog deshalb in eine Obdachlosenunterkunft. Der Mann habe seine Frau für die für ihn deprimierende Situation verantwortlich gemacht und beschlossen, dass sie dafür büßen müsse, erklärte der Richter. „Ich hoffe, du verreckst“, rief der Mann seiner Frau laut Zeugen nach dem Angriff sogar noch zu.

Der Mann habe sich auch vor der Tat gegenüber seiner Frau und seiner Tochter wie ein „Tyrann“ verhalten, sagte der Richter. Mehrfach habe er seine Frau mit dem Küchenmesser attackiert und angekündigt, sie umzubringen. „Ich ramm' dir das Messer in den Bauch und ziehe es bis zum Hals“, hatte er zuletzt gedroht. Nach dem Angriff erklärte er, seine Frau habe sein Leben kaputt gemacht.

Die Verteidigung des Mannes hatte auf verminderte Schuldfähigkeit plädiert und die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus gefordert. Das Gericht entschied jedoch anders: Der Rentner sei sich über die Folgen seines Angriffs im Klaren gewesen.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Am Montag wurde eine Neunjährige frontal von einem Auto erfasst. Das Mädchen wurde lebensgefährlich verletzt und starb am Dienstag im Krankenhaus.
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.