Video-Assistent: Mega-Panne beim Bundesliga-Auftakt

Video-Assistent: Mega-Panne beim Bundesliga-Auftakt

Ehefrau erstochen - neun Jahre

Haft Stein - Aus Eifersucht hat ein 61 Jahre alter Mann aus Stein (Landkreis Fürth) seine Ehefrau erstochen - am Montag verurteilte ihn das Landgericht Nürnberg-Fürth dafür zu neun Jahren Haft.

Der arbeitslose Stuckateur hatte gestanden, seine Frau am 8. Februar vergangenen Jahres mit vier Messerstichen getötet zu haben. Er hatte einen Nebenbuhler vermutet und Zeugenaussagen zufolge sogar wenige Stunden vor der Tat beim Stammtisch betrunken angekündigt: “Wenn ich die erwische, ersteche ich sie. Die paar Jahre sitze ich ab.“

Auch das Schwurgericht konnte bis zur Urteilsverkündung am Montag nicht klären, ob die Ermordete tatsächlich einen Geliebten hatte oder ihren Gatten nur eifersüchtig machen wollte. Fest steht, dass es ein besonderes Verhältnis zu einem anderen Mann gab: Aus ihrer ersten Ehe hatte die Frau fast 60 000 Euro Zugewinn-Ausgleich erhalten. Etwa die Hälfte davon verbrauchte sie für die Begleichung von Schulden, die sie mit ihrem neuen Ehemann gemacht hatte. Die Restsumme wollten die beiden Hartz-IV-Empfänger jedoch nicht bei den Behörden angeben. Deshalb deponierte die Frau das Geld in bar bei einem Bekannten.

Als sie wenige Tage vor der Tat dort 1500 Euro für einen Urlaub mit ihrem Ehemann abholte, nahm dieser den Besuch als Beweis für seine Vermutung und ohrfeigte sie. In der Tatnacht waren beide Beteiligten stark betrunken. Nach eigenem Bekunden wollte der Mann über die Beziehungsprobleme des Paares reden, doch seine Frau habe ihn ausgelacht und verhöhnt - der 61-Jährige griff zum Messer. Im Prozess drückte der schwer kranke Verurteilte unter Tränen sein Bedauern aus. Die Verteidigung hatte drei, die Staatsanwaltschaft zehn Jahre Haft wegen Totschlags gefordert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Pfadfinder haben Riesen-Glück - Schnee auf Zugspitze
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Pfadfinder haben Riesen-Glück - Schnee auf Zugspitze
Heftige Unwetter: Passau ruft Katastrophenalarm aus
Der Sturm mit den heftigen Niederschlägen zieht auch am Samstag noch Folgen nach sich. Im Landkreis Passau wurde der Katastrophenalarm ausgerufen.
Heftige Unwetter: Passau ruft Katastrophenalarm aus
Polizei verschärft Kontrollen zur Rettungsgasse
Bis zum Ferienende wird die Autobahnpolizei verstärkt darauf achten, dass bei Unfällen auf Bayerns Autobahnen sofort eine Rettungsgasse gebildet wird. Wer sich nicht …
Polizei verschärft Kontrollen zur Rettungsgasse
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt
Das heftige Unwetter über Bayern hat eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Für das Chiemsee-Summer-Festival bedeutet es sogar das vorzeitige Aus. Die Polizei zieht …
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt

Kommentare