Gerichtsprozess

Ehefrau getötet - Staatsanwalt plädiert auf Mord

Im Prozess um die brutale Tötung einer Frau im niederbayerischen Iggensbach hat die Staatsanwaltschaft am Montag auf Mord plädiert und eine lebenslange Haft für den angeklagten Ehemann gefordert.

Deggendorf - Zudem sah der Anklagevertreter die besondere Schwere der Schuld als gegeben an. Der Verteidiger des 50-Jährigen ging in der Verhandlung am Montag vor dem Landgericht Deggendorf von Totschlag aus. Er forderte zehn Jahre Haft. Der Mann soll die Frau im Februar aus Eifersucht mit einem Küchenmesser mit 26 Stichen getötet haben. Er hat die Tat gestanden. Das Paar hat eine 16-jährige Tochter, die in dem Prozess als Nebenklägerin auftritt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lovoo-Dates: Mann (34) soll zwei Frauen am selben Tag vergewaltigt haben
Was als Flirt begann endete für zwei Frauen in einem Martyrium: Ein 34-Jähriger soll sie missbraucht haben. 
Lovoo-Dates: Mann (34) soll zwei Frauen am selben Tag vergewaltigt haben
Wintereinbruch in München und Umland: Schnee, Regen und Glätte legen Verkehr lahm
Der deutsche Wetterdienst warnte am Montagmorgen vor überfrierender Nässe und Glatteis in München und den angrenzenden Landkreisen. Das Chaos war perfekt.
Wintereinbruch in München und Umland: Schnee, Regen und Glätte legen Verkehr lahm
Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt mitten auf A9-Brücke aus - und stürzt 40 Meter in den Tod
Eine verhängnisvolle Kette von Ereignissen sorgte für eine Tragödie auf der A9. Ein 33-Jährige stürzte von einer Autobahnbrücke. 
Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt mitten auf A9-Brücke aus - und stürzt 40 Meter in den Tod
Kritische Lawinengefahr in den Alpen: Warnzentralen schlagen Alarm
Am Sonntag kam es zu drei gefährlichen Lawinenabgängen. Ein 30-Jähriger erlag infolgedessen seinen Verletzungen. Am Montag herrscht weiter große Lawinengefahr in den …
Kritische Lawinengefahr in den Alpen: Warnzentralen schlagen Alarm

Kommentare