Gerichtsprozess

Ehefrau getötet - Staatsanwalt plädiert auf Mord

Im Prozess um die brutale Tötung einer Frau im niederbayerischen Iggensbach hat die Staatsanwaltschaft am Montag auf Mord plädiert und eine lebenslange Haft für den angeklagten Ehemann gefordert.

Deggendorf - Zudem sah der Anklagevertreter die besondere Schwere der Schuld als gegeben an. Der Verteidiger des 50-Jährigen ging in der Verhandlung am Montag vor dem Landgericht Deggendorf von Totschlag aus. Er forderte zehn Jahre Haft. Der Mann soll die Frau im Februar aus Eifersucht mit einem Küchenmesser mit 26 Stichen getötet haben. Er hat die Tat gestanden. Das Paar hat eine 16-jährige Tochter, die in dem Prozess als Nebenklägerin auftritt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall auf A73: Motorradfahrer stürzt und kracht gegen Leitplanke
Ein Mann ist am Samstag mit seinem Motorrad auf der Autobahn tödlich verunglückt. Er stürzte bei Nürnberg aus zunächst ungeklärter Ursache, wie die Polizei mitteilte.
Tödlicher Unfall auf A73: Motorradfahrer stürzt und kracht gegen Leitplanke
Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken
Acht Mal hat es in Marktredewitz (Landkreis Wunsiedel) am frühen Samstagmorgen gebrannt. Die Polizei geht davon aus, dass die Feuer vorsätzlich gelegt wurden.
Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) führt die mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf im Herbst.
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Die Zahl der Straftaten an bayerischen Schulen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen

Kommentare