Nordkorea erneut von Erdbeben erschüttert

Nordkorea erneut von Erdbeben erschüttert

Ehefrau aus Verzweiflung mit Hammer erschlagen

Sandberg/Würzburg - Aus Verzweiflung hat ein 59 Jahre alter Mann in Unterfranken seine kranke Ehefrau mit einem Hammer erschlagen. Seine 60-jährige Frau sei schon seit einiger Zeit bettlägerig und er sei mit dieser Situation überfordert gewesen, berichtete der geständige Täter der Polizei am Samstag.

Außerdem habe er seine Frau von ihrem Leid erlösen wollen. Der Ermittlungsrichter habe einen Haftbefehl wegen Mordverdachts erlassen, teilte die Polizei mit.

Polizeibeamte hatten die Leiche der 60-Jährigen am Freitagabend in dem Wohnhaus des Paares in Sandberg (Landkreis Rhön-Grabfeld) gefunden. Der Ehemann hatte die Polizei unmittelbar nach der Tat verständigt. Beamte der Spurensicherung hatten noch in der Nacht das Tatwerkzeug entdeckt, worauf sich der Anfangsverdacht erhärtete, dass es sich um ein Verbrechen handelt. Bei seiner polizeilichen Vernehmung räumte der 59-jährige schließlich die Tat ein.

dpa

Rubriklistenbild: © fkn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landrat Adam: „Viele Menschen würden sich mehr Offenheit wünschen“
Mit Michael Adam zieht sich einer der polarisierendsten Politker Deutschlands zurück und drückt zukünftig wieder die Schulbank. Die tz hat mit dem SPD-Landrat gesprochen.
Landrat Adam: „Viele Menschen würden sich mehr Offenheit wünschen“
Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Bayerns Schweinebauern blicken mit Sorge nach Tschechien: Dort häufen sich Fälle der Afrikanischer Schweinepest. Die ist zwar für Verbraucher ungefährlich – …
Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier

Kommentare