Ehemaliger Rodinger Stadtrat gesteht Wahlfälschung

Regensburg/Roding - Mit einem Geständnis hat am Montag in Regensburg der Prozess um die Fälschung der Kommunalwahlen in Roding (Landkreis Cham) begonnen.

Der angeklagte ehemalige CSU- Stadtrat räumte nach Angaben des Landgerichts Regensburg ein, im März 2008 rund 60 Briefwahlunterlagen gefälscht zu haben. Damit wollte der heute 68-Jährige seine Wahl in den Rodinger Stadtrat begünstigen. Als der Betrug aufflog, mussten sowohl die Stadtrats- als auch die Kreistagswahlen 2008 wiederholt werden.

Die Verhandlung wird am 3. März fortgesetzt. Die Vorsitzende Richterin Birgit Eisvogel rechnet an diesem Tag auch mit dem Urteil. Neben Wahlfälschung werden dem Angeklagten Urkundenfälschung und die Verleitung zu Falschaussagen vorgeworfen. Ihm droht eine Geldstrafe oder eine bis zu fünfjährige Haft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3
Bei einem Arbeitsunfall auf der Autobahn 3 in der Oberpfalz ist am Sonntag ein Arbeiter einer Spezialfirma von einem Bohrgestänge am Kopf getroffen worden und gestorben.
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3
Junger Motorradfahrer verliert Kontrolle: Schwer verletzt 
Ein verhängnisvoller Lenkfehler endete für einen 17-jährigen Motorradfahrer am Freitag in München im Krankenhaus. Der junge Biker stieß mit seinem Gefährt gegen einen …
Junger Motorradfahrer verliert Kontrolle: Schwer verletzt 
Motorradfahrer stirbt nach Sturz
Ein 44 Jahre alter Motorradfahrer ist am Samstag bei einem Unfall ums Leben gekommen. Der Mann war mit seiner Maschine gegen einen Baum geprallt.
Motorradfahrer stirbt nach Sturz
Auto prallt auf A3 gegen Betonpfeiler - Fahrer stirbt
Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A3 nahe Kirchroth ist am Sonntag ein 71-Jähriger ums Leben gekommen. Aus ungeklärterer Ursache hatte das Auto gegen einen …
Auto prallt auf A3 gegen Betonpfeiler - Fahrer stirbt

Kommentare