Abdol S. ist vor dem Oberlandesgericht angeklagt.

Im Allgäu festgenommen

Ehemaliger Taliban bald in München vor Gericht

Ein junger Afghane, der in seiner Heimat für die radikalislamischen Taliban gekämpft haben soll, muss sich aller Voraussicht nach bald in München vor Gericht verantworten. Der 20-Jährige lebte zuletzt im Kreis Traunstein und war gut integriert.

München/Karlsruhe – Die Bundesanwaltschaft hat am dortigen Oberlandesgericht Anklage gegen den 20-Jährigen erhoben, wie am Freitag in Karlsruhe mitgeteilt wurde. Ein zweiter Afghane, der wegen ähnlicher Vorwürfe seit März in Untersuchungshaft saß, kommt dagegen frei. Die Bundesanwaltschaft hob am Freitag den Haftbefehl gegen den 30-Jährigen auf. Er war im Ostallgäu festgenommen worden.

Dem Mann wird vorgeworfen, sich 2013 einer örtlichen Kampfeinheit der Taliban angeschlossen zu haben. Er erhielt ein Schießtrainigung und wurde mit einer Kalaschniikow, einer Pistole und Handgranaten ausgestattet. Zwei Angriffe mit seiner Kampfeinheit auf Konvois US-amerikanischer und afghanischer Soldaten hält die Bundesanwaltschaft für erwiesen. Bei einem der Angriffe wurde Anfang 2014 ein Amerikaner getötet, zwei andere erlitten Verletzungen. Der Mann ist unter anderem wegen gemeinschaftlichen Mordes angeklagt.

Abdol S. war über den Iran und die Türkei im Dezember 2015 in Bayern eingetroffen. Nach einer Zwischenstation in Fürstenfeldbruck kam er in die Asylbewerberunterkunft in Schnaitsee (Kreis Traunstein), wo er im Februar dieses Jahres auch festgenommen worden war. Er gab an, er sei am Ende selbst durch die Taliban gefährdet gewesen und habe sich zur Flucht entschlossen. Aufgabe des Gerichts wird es auch sein, die Umstände zu ermitteln, unter denen Abdol S. als Jugendlicher zur Taliban stieß – möglicherweise wurde er zwangsrekrutiert.

In Schnaitsee galt der junge Afghane als sehr gut integriert. Er spricht Deutsch, wollte Elektriker werden und spielte im Verein Volleyball.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.