+

Vermeintlicher Killer war Polizist

Auftragsmord: Lange Haftstrafen für Ehemann (42) und Schwester

Nürnberg - Ein Mann (42) verabredet sich mit einem Auftragsmörder, um seine Ehefrau umbringen zu lassen. Der Killer entpuppt sich als verdeckter Ermittler. Jetzt wurde der Ehemann verurteilt.

Im Nürnberger Prozess um einen Auftragsmord ist der Angeklagte zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht sah es erwiesen an, dass der 42-Jährige seine Ehefrau umbringen lassen wollte. Seine sieben Jahre ältere Schwester, die an dem Plan beteiligt war, erhielt eine vierjährige Freiheitsstrafe. Die Kammer verurteilte beide am Dienstag wegen Verabredung zum Mord.

DerOberstaatsanwalt hatte für die Frau drei Jahre und sechs Monate gefordert. Die Frau habe weder ein Geständnis abgelegt noch Reue gezeigt, begründete der Vorsitzende Richter Richard Caspar das höhere Strafmaß.

Der Angeklagte aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt hatte sich den Ermittlungen zufolge im Februar an einen befreundeten Autohändler gewandt und ihn um die Vermittlung eines Auftragskillers gebeten. Statt der Bitte nachzukommen, schaltete der Autohändler die Polizei ein. Ein Kripobeamter ließ sich zum Schein auf die Verhandlungen mit dem 42-Jährigen und seiner Schwester ein. Noch am selben Tag wurde das Geschwisterpaar festgenommen.

Der als Zeuge vernommene Ermittler sagte, der 42-Jährige und seine Schwester hätten keine Zweifel daran gelassen, dass sie den Tod der 44 Jahre alten Frau wollten. Nach den Vorstellungen der beiden Auftraggeber sollte die Frau bei einem inszenierten Unfall ums Leben kommen. Als Motiv habe der Handelsvertreter angegeben, seine Frau habe mit ihrer Trennung im Sommer 2012 sein Leben zerstört.

Die Verteidiger hatten Freispruch gefordert, weil ihrer Ansicht nach die Indizien für eine Verurteilung nicht ausreichten. Die Angeklagten hätten dem vermeintlichen Auftragskiller kein Geld und auch kein Foto der Ehefrau ausgehändigt.

Gegen das Urteil kann Revision eingelegt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweistellige Minusgrade! Deutscher Wetterdienst warnt vor „strengem Frost“
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Zweistellige Minusgrade! Deutscher Wetterdienst warnt vor „strengem Frost“
Skifahrer fährt gegen Absperrzaun und verletzt sich schwer
Am Rande eines Skirennens im Skigebiet Sudelfeld in Oberbayern hat es am Sonntag einen Unfall gegeben. Ein Mann war aus noch unbekannter Ursache gegen einen Absperrzaun …
Skifahrer fährt gegen Absperrzaun und verletzt sich schwer
Mann stürzt fünf Meter tief vom Baum - schwer verletzt
Ein 55-jähriger Mann hat sich bei der Gartenarbeit in Unterfranken schwer verletzt. Ein morscher Ast wurde dem Mann zum Verhängnis. 
Mann stürzt fünf Meter tief vom Baum - schwer verletzt
Blutiger Streit: Frau attackiert Ex-Freund mit Küchenmesser
Mit einem Küchenmesser hat eine 34 Jahre alte Frau ihren Ex-Freund in Nürnberg schwer verletzt. Der 38-Jährige schwebt in Lebensgefahr.
Blutiger Streit: Frau attackiert Ex-Freund mit Küchenmesser

Kommentare