Zugunglück an Bahnübergang in Penzberg: Eine tote Person, 30 verletzte Bahninsassen

Zugunglück an Bahnübergang in Penzberg: Eine tote Person, 30 verletzte Bahninsassen
+

Vermeintlicher Killer war Polizist

Auftragsmord: Lange Haftstrafen für Ehemann (42) und Schwester

Nürnberg - Ein Mann (42) verabredet sich mit einem Auftragsmörder, um seine Ehefrau umbringen zu lassen. Der Killer entpuppt sich als verdeckter Ermittler. Jetzt wurde der Ehemann verurteilt.

Im Nürnberger Prozess um einen Auftragsmord ist der Angeklagte zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht sah es erwiesen an, dass der 42-Jährige seine Ehefrau umbringen lassen wollte. Seine sieben Jahre ältere Schwester, die an dem Plan beteiligt war, erhielt eine vierjährige Freiheitsstrafe. Die Kammer verurteilte beide am Dienstag wegen Verabredung zum Mord.

DerOberstaatsanwalt hatte für die Frau drei Jahre und sechs Monate gefordert. Die Frau habe weder ein Geständnis abgelegt noch Reue gezeigt, begründete der Vorsitzende Richter Richard Caspar das höhere Strafmaß.

Der Angeklagte aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt hatte sich den Ermittlungen zufolge im Februar an einen befreundeten Autohändler gewandt und ihn um die Vermittlung eines Auftragskillers gebeten. Statt der Bitte nachzukommen, schaltete der Autohändler die Polizei ein. Ein Kripobeamter ließ sich zum Schein auf die Verhandlungen mit dem 42-Jährigen und seiner Schwester ein. Noch am selben Tag wurde das Geschwisterpaar festgenommen.

Der als Zeuge vernommene Ermittler sagte, der 42-Jährige und seine Schwester hätten keine Zweifel daran gelassen, dass sie den Tod der 44 Jahre alten Frau wollten. Nach den Vorstellungen der beiden Auftraggeber sollte die Frau bei einem inszenierten Unfall ums Leben kommen. Als Motiv habe der Handelsvertreter angegeben, seine Frau habe mit ihrer Trennung im Sommer 2012 sein Leben zerstört.

Die Verteidiger hatten Freispruch gefordert, weil ihrer Ansicht nach die Indizien für eine Verurteilung nicht ausreichten. Die Angeklagten hätten dem vermeintlichen Auftragskiller kein Geld und auch kein Foto der Ehefrau ausgehändigt.

Gegen das Urteil kann Revision eingelegt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.