+
Nach dem Mord an ihrem Ehemann wird eine 36-jährige Deggendorferin in die Psychiatrie eingewiesen.

Ehemann erstickt: Frau in Psychiatrie eingewiesen

Deggendorf - Nach einem tödlichen Angriff auf ihren Ehemann hat das Landgericht Deggendorf am Montag eine psychisch kranke 36-Jährige in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Nach Angaben eines Gerichtssprechers war aufgrund der Erkrankung der Frau nicht auszuschließen, dass sie möglicherweise schuldunfähig ist. Deswegen sei es nicht zu einer Verurteilung zu einer Haftstrafe gekommen.

Die Frau soll laut Anklage nach jahrelangen Streitigkeiten ihrem alkoholisierten Ehemann mit einem Lappen Mund und Nase zugehalten haben, um ihn zu ersticken. Der 17-jährige Sohn des Paares bekam die Tat mit und rief die Polizei, dennoch starb der 37 Jahre alte Mann zwei Wochen nach dem Angriff an Silvester 2010 in einer Klinik. Die 36-Jährige aus Aholming (Landkreis Deggendorf) hatte die Tat bei der Polizei zugegeben und wurde schon damals in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weihwasser-Verzicht schlägt Wellen: Pfarrer will an drastischer Maßnahme festhalten
Die bayernweite Grippewelle macht auch vor Gotteshäusern nicht Halt. In Weiden hat ein Pfarrer wegen der Ansteckungsgefahr nun zu einem drastischen Mittel gegriffen.
Weihwasser-Verzicht schlägt Wellen: Pfarrer will an drastischer Maßnahme festhalten
Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Nach der Veruntreuung von etwa 820 000 Euro durch einen Mitarbeiter hat die Augsburger Caritas ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft.
Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
Wegen versuchter Abtreibung muss sich am Dienstag (13.30 Uhr) ein 32 Jahre alter Mann vor dem Amtsgericht Ansbach verantworten.
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Eisige Kälte, Dauerfrost, zweistellige Minusgrade. Der Winter zieht nochmal richtig an zum Schluss. Das Kältephänomen „Arctic Outbreak“ bringt die polaren Temperaturen …
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu

Kommentare