Ehemann erstochen: Frau gesteht Tat

Schweinfurt - Die Angeklagte hat zum Prozessauftakt zugegeben, ihren Mann mit einem Küchenmesser attackiert zu haben. Das die Stiche tödlich waren, streitet sie nicht ab - obwohl sie angeblich keine Erinnerung an die Tat hat.

An die Tat hat die Angeklagte angeblich keine Erinnerung, streitet aber den tödlichen Messerstich auf ihren Ehemann nicht ab: Die Arbeiterin hat am Mittwoch vor dem Landgericht Schweinfurt zugegeben, ihren Mann im Mai vergangenen Jahres mit einem Küchenmesser attackiert zu haben. Die 53-jährige Frau aus Wildflecken (Landkreis Bad Kissingen) muss sich wegen Körperverletzung mit Todesfolge vor der Kammer verantworten.

Die Frau berichtete zum Prozessauftakt von ihrer gewalttätigen Ehe mit dem 54-Jährigen, der Alkoholiker und extrem eifersüchtig gewesen sei. “Er hat sehr oft getrunken, und dann war er aggressiv.“ Immer wieder sei es zu Handgreiflichkeiten gekommen. “Wenn er nicht betrunken war, war er nett zu mir und den Kindern.“ Das Paar hat zwei Töchter.

Opfer starb noch in der Wohnung

Am Tattag kam die 53-Jährige nach eigenen Worten morgens von der Frühschicht nach Hause. Ihrem betrunkenen Mann habe sie dann die Schnapsflasche weggenommen und diese versteckt. Ein Streit sei auf den anderen gefolgt, außerdem hätten sie sich immer wieder hin- und hergeschubst. Irgendwie habe sie dann ein Küchenmesser zu fassen bekommen und dann wohl zugestochen, erklärte die Angeklagte. Genau wisse sie das nicht mehr.

Das 54 Jahre alte Opfer wurde am Oberkörper verletzt und starb in der gemeinsamen Wohnung. Den Tod ihres Mannes hatte die Angeklagte aber erst am nächsten Morgen entdeckt und die Polizei alarmiert. Das Gericht muss nun klären, ob die Tat Notwehr war. Für den Prozess sind drei Verhandlungstage angesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolfoto)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Mehr als fünf Stunden lang, soll er seine Frau geschlagen und gequält haben. Als er schließlich den Notarzt rief, war es bereits zu spät. Nun wurde der Mann verurteilt. 
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Tragischer Unfall nahe Manching: Am Montag ist ein 42-Jähriger mit seinem Wagen gegen einen Baum gekracht. Die herbeigerufene Feuerwehr erkannte den Fahrer sofort.
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Unwetterwarnungen: Höchste Stufe gilt bis 24 Uhr
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Unwetterwarnungen: Höchste Stufe gilt bis 24 Uhr
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Der Horror wurde real, aus dem Spaß eine Anzeige: Der Betreiber des Freizeitparks Geiselwind hat nun die Staatsanwaltschaft am Hals. 
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark

Kommentare