Familiendrama 

Ehemann soll 74-Jährige mit Bolzenschussgerät getötet haben

In Landau an der Isar kam es am Wochenende zu einem Familiendrama: Ein 77 Jahre alter Mann soll seine Ehefrau getötet haben. 

Landau an der Isar - Mit einem Bolzenschussgerät ist eine 74 Jahre Frau in Landau an der Isar (Landkreis Dingolfing-Landau) getötet worden. Als dringend tatverdächtig gilt der Ehemann der Seniorin, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die Frau war am frühen Sonntagmorgen im Ortsteil Fichtheim im gemeinsamen Haus des Paars getötet worden. Der 77 Jahre alte Ehemann soll im Anschluss an die Bluttat versucht haben, sich selbst umzubringen. Ein Familienangehöriger fand die beiden.

Der 77-Jährige wurde noch mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus gebracht. Dort erlag er am Sonntagnachmittag allerdings seinen schweren Verletzungen. Zum Tatmotiv wollte sich die Polizei zunächst nicht äußern. Kripo und Staatsanwaltschaft Landshut haben die Ermittlungen übernommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Der brutale Raubmord in Meiling (Landkreis Starnberg) schockierte sogar erfahrene Ermittler. Nach zwei Jahren muss sich die Froschbande nun für ihre schrecklich Tat vor …
Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt

Kommentare