Ehemann wollte Frau mit Sprengsatz töten - Prozessauftakt

Bayreuth/Kulmbach - Weil er seine Ehefrau mit einem selbst gebauten Sprengsatz umbringen wollte, muss sich ein Mann aus Kulmbach seit Montag wegen versuchten Mordes vor dem Landgericht Bayreuth verantworten.

Der 64-Jährige hatte laut Anklage im März 800 Gramm Schwarzpulver im Fahrersitz des Wagens seiner Frau deponiert und per Handy gezündet. Die damals 55-Jährige erlitt zum Glück nur leichte Verletzungen. Der Angeklagte hat die Tat nach seiner Festnahme gestanden. Einen Monat vor dem Attentat hatte sich die Frau von ihrem Mann getrennt. Für den Prozess sind drei Tage angesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 
Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet über das Diesel-Fahrverbot in Großstädten. Die bayerische Staatsregierung plädiert für andere Lösungen. Zur Verbesserung der …
Diesel-Fahrverbote: In Bayern weiter viel Widerstand 
Streitthema Kopftuch: Daran müssen sich Richter künftig halten
Richter und Staatsanwälte in Bayern dürfen in Verhandlungen weiterhin keine Kopftücher tragen.
Streitthema Kopftuch: Daran müssen sich Richter künftig halten
Biersee am Kreisverkehr: Lkw verliert 500 Radlerkisten
Eine Ladung mit 500 Radlerkisten war in einer Kurve auf die Fahrbahn gekippt und verursachte einen Biersee am Kreisverkehr.
Biersee am Kreisverkehr: Lkw verliert 500 Radlerkisten

Kommentare