Uni Eichstätt bekommt neuen Präsidenten

Eichstätt - Im dritten Anlauf soll es funktionieren: Nach zwei gescheiterten Versuchen bekommt die skandalgeschüttelte Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) am Donnerstag (26. Mai) einen neuen Präsidenten.

Zur Wahl stellen sich dem Hochschulrat der Interims-Präsident Professor Andreas Lob-Hüdepohl und der Ordensgeistliche Professor Richard Schenk, der derzeit an der Dominikaner-Hochschule im kalifornischen Berkeley lehrt. Beide treten am Tag zuvor in einem hochschulöffentlichen Hearing auf.

Die KU ist die einzige katholische Universität im deutschsprachigen Raum. In den vergangenen Jahren sorgte sie mehrfach für Negativ-Schlagzeilen: Im Frühjahr 2008 weigerte sich der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke, den bereits gewählten Theologen und Manager Ulrich Hemel zum Präsidenten zu ernennen. Ein Jahr später scheiterte die Präsidentenwahl erneut. Der Theologe Reinhard Hütter wurde zwar gewählt, aber nicht ernannt. Den Bischöfen gingen seine finanziellen Forderungen zu weit, die er erst nach der Wahl erhob. Daraufhin wurde Lob-Hüdepohl Übergangschef der Uni.

Die Verantwortung für die 1980 gegründete Universität hat seit vergangenem Herbst Kardinal Reinhard Marx als Vorsitzender der Freisinger Bischofskonferenz. Er trägt als Stiftungsratsvorsitzender den Titel “Magnus Cancellarius“ (Großkanzler). Früher war dies traditionell der jeweilige Eichstätter Bischof.

Marx will die kirchliche Universität attraktiver machen und zugleich das katholische Profil schärfen. “Die Möglichkeiten einer katholischen Universität sind noch nicht ganz ausgeschöpft“, hatte der Erzbischof bei einer Hochschulveranstaltung vergangenes Jahr gesagt. “Wir wollen die Besten sein.“ Marx will die internationale Attraktivität der Uni steigern. Sie solle “keine Kaderschmiede für das eigene Personal“, sondern attraktiv für alle Studierenden aus dem In- und Ausland sein. Er will mehr Studenten an die Uni locken.

Die KU hat derzeit rund 4500 Studierende. 120 Professoren, mehr als 200 wissenschaftliche Mitarbeiter und zahlreiche Dozenten unterrichten. In Eichstätt sind sieben Fakultäten angesiedelt, in Ingolstadt hat die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät ihren Sitz.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Bei Erntearbeiten im Landkreis Rottal-Inn kam es am Freitagnachmittag zu einem tödlichen Unfall. Ein junger Arbeiter konnte nicht mehr gerettet werden. 
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
Für den Juli hat das österreichische Bundesland Tirol weitere Blockabfertigungen auf der Inntalautobahn angekündigt. So auch am kommenden Montag. Die Polizei rechnet …
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 

Kommentare