+
Der gesprengte Fahrkartenautomat in Eichstätt.

Mittlerweile sind es sechs Ticketautomaten

Der „Automaten-Sprenger“ schlägt erneut zu: LKA vermutet Serientäter

  • schließen

Der Automatensprenger hat erneut zugeschlagen. Am Wochenende zerstörte der Unbekannte zwei weitere Ticketautomaten. Das LKA geht von einem Täter in allen sechs Fällen aus.

Eichstätt/Neuhof - Burgthann, Weißenohe und Grub hat es schon erwischt, am Wochenende folgten Eichstätt und Neuhof an der Zenn. Ein Unbekannter hat zwei weitere Fahrkartenautomaten an Bahnhöfen zerstört. Insgesamt sind es mittlerweile sechs.

In der Nacht auf Sonntag wäre der Unbekannte dabei beinahe gefasst worden. Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn hörte um 2.30 Uhr an der Haltestelle Wasserzell bei Eichstätt laute Geräusche und sah einen Mann mit einem brennenden Gegenstand in der Hand, berichtet das Bayerische Landeskriminalamt (LKA). Als der Unbekannte flüchtete, verfolgte der 51-Jährige Bahn-Mitarbeiter diesen. Augenblicke später explodierte der Fahrkartenautomat und schleuderte den Fahrdienstleiter zu Boden. Er verletzte sich leicht. Der Täter konnte unerkannt in einem Fahrzeug flüchten.

In der Nacht von Sonntag auf Montag schlug der Unbekannte direkt wieder zu. Um 5.30 Uhr berichtete ein Fahrgast von einem aufgesprengten Fahrkartenautomat an der Haltestelle Adelsdorf in Neuhof an der Zenn (Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim). In beiden Fällen beträgt der Sachschaden rund 30.000 Euro.

Beide Automaten in Grub zerstört

Bayernweit hat der Unbekannte im vergangenen Monat sechsmal einen Fahrkartenautomat zerstört. Angefangen hat er am 6. Februar in Burgthann (Landkreis Nürnberger Land) und am 9. Februar in Weißenohe (Landkreis Forchheim). Grub im Landkreis Ebersberg traf es dann besonders bitter. Innerhalb von zehn Tagen sprengte der Unbekannte gleich beide Fahrkartenautomaten (lesen Sie mehr auf merkur.de*). Da es hier nun keine Fahrkartenautomaten mehr gibt, bestätigte die Bahn dem Münchner Merkur, dass Schwarzfahren vorübergehend erlaubt ist. Am 6. März soll der erste Ersatzautomat aufgebaut werden (mehr dazu auf merkur.de*).

„Wir gehen davon aus, dass es sich um einen Serientäter handelt“, sagte LKA-Sprecher Fabian Puchelt gegenüber unserer Zeitung. Vermutlich ist also ein Einzeltäter für alle sechs zerstörten Automaten verantwortlich. Um den Automatensprengungen ein Ende zu setzen, sucht das LKA dringend Zeugen. Sachdienliche Hinweise nimmt das LKA unter 089/1212-0 entgegen.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

ses

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.