+
Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke macht Werbung für Bio-Lebensmittel.

Eichstätter Bischof wirbt für Bio-Lebensmittel

Eichstätt - Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke macht Werbung für Bio-Lebensmittel. Besonders am Herz liegt ihm das Sauerkraut. Außerdem erklärt er, warum Bio gerne auch mal mehr kosten darf.

Als Abt machte er aus der Benediktinerabtei Plankstetten in der Oberpfalz ein “grünes Kloster“, nun wirbt Gregor Maria Hanke auch als Bischof von Eichstätt für Bio- Lebensmittel und heimische Produkte. Sauerkraut sei ein viel besserer Vitamin-C-Spender als exotische Zitrusfrüchte, sagte der katholische Geistliche nach Angaben des Bistums Würzburg bei einer Veranstaltung im Exerzitienhaus Himmelspforten. “Und dieses Produkt muss nicht erst weite Strecken zu uns transportiert werden.“ Nicht alle Lebensmittel müssten ständig verfügbar sein. “Gottes Natur hält für uns vor Ort das bereit, was wir brauchen“, sagte Hanke laut einer Mitteilung vom Freitag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare